Cookies

In order to give you a better service Deutsche Messe uses cookies. If you continue we assume that you consent to receive cookies on all Deutsche Messe websites. Legal Notes

OK
R&D Project Premiere
Product CEBIT 2018

AUDITOR

Exhibitor

Karlsruher Institut für Technologie

Product Description

Degree of documentation

Very well documented

Market orientation

Mass market

Market introduction

10 2019

Development status

Soon market ready

Ziel des Forschungsprojekts AUDITOR als Nachfolger des Trusted Cloud Datenschutz-Profil (TCDP) ist die Konzeptionierung, exemplarische Umsetzung und Erprobung einer nachhaltig anwendbaren EU-weiten Datenschutzzertifizierung von Cloud-Diensten. Die Zertifizierung nach Maßgabe der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist im Interesse aller Beteiligten: Der Cloud-Kunden, die nur mit solchen Cloud-Anbietern zusammenarbeiten dürfen, die hinreichend Garantien zur Einhaltung des Datenschutzes vorweisen können; der Cloud-Anbieter, die mit einer Zertifizierung eben diese Sicherheit bieten können; und der Zertifizierer, für deren Geschäftsfeld die DSGVO zwingende Regeln vorsieht. Um eine nachhaltige Datenschutzzertifizierung zu konzipieren, wird zunächst ein Kriterienkatalog für die Zertifizierung von Cloud-Diensten nach der DSGVO entwickelt und eine entsprechende Standardisierung angestrebt. Außerdem werden geeignete Organisationsstrukturen und Verfahren zur Durchführung einer europaweit anerkannten Datenschutzzertifizierung konzipiert. Hierzu zählt insbesondere auch die Spezifikation von modularen Zertifizierungs- und Auditierungsprozessen. Um eine nachhaltige Verwendung und weitreichende Verbreitung von AUDITOR sicherzustellen, werden schließlich Geschäftsmodelle für ein nachhaltig erfolgreiches AUDITOR-Verfahren untersucht. Das erarbeitete Zertifizierungsverfahren und die im AUDITOR-Projekt erarbeiteten und für eine Standardisierung vorbereiteten Kriterien sollen schließlich in der Praxis erprobt und validiert werden.
Das Projekt AUDITOR hat eine Laufzeit von zwei Jahren und ist am 01.11.2017 offiziell gestartet. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit einem Gesamtvolumen von 1,7 Mio. Euro gefördert.

Hall 16, Stand E06