Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
CEBIT News

Trendspots: Das bringen die Aussteller mit nach Hannover – Folge 7

WaaS geht ab! Die acmeo GmbH und Virtualaze, Spezialist für Anwendungs-Virtualisierung, verkünden im Rahmen der CEBIT 2018 die Unterzeichnung eines Distributionsvertrages. Mit Virtualaze erweitert acmeo sein Produktportfolio um eine leistungsstarke Plattform im Bereich Cloud Infrastructure.

08.06.2018

WaaS geht ab!
Die acmeo GmbH und Virtualaze, Spezialist für Anwendungs-Virtualisierung, verkünden im Rahmen der CEBIT 2018 die Unterzeichnung eines Distributionsvertrages. Mit Virtualaze erweitert acmeo sein Produktportfolio um eine leistungsstarke Plattform im Bereich Cloud Infrastructure.

Als mehrfach ausgezeichneter Spezialdistributor für Managed Services, Systemhausorganisation und Cloud-Produkte stellt das hannöversche Unternehmen acmeo IT-Systemhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz innovative Cloud-Lösungen, Systemhaussoftware, eine Akademie sowie umfassende Value-Added Services bereit. Anlässlich der CEBIT 2018 in Hannover gaben die Niedersachsen nun bekannt, dass sie zukünftig ihr Produktportfolio um eine leistungsstarke Plattform im Bereich Cloud Infrastructure erweitern werden. Zu diesem Zweck unterzeichneten die Verantwortlichen einen Distributionsvertrag mit Virtualaze, einem globalen Anbieter für Anwendungs-Virtualisierung.

Mit der Aufnahme der Produkte Virtualaze Unify und UnifyPlus reagiert acmeo auf die stark zunehmende Nachfrage nach Workplace as a Service (WaaS)-Lösungen. Stefan Steuer, Business Development acmeo, betont insbesondere die Vorteile für Systemhäuser: "Wir fokussieren uns darauf, unseren Partnern ein umfassendes Value Added Services Konzept bereitzustellen, um damit ihr Tagesgeschäft anzukurbeln. Systemhäuser können mit Hilfe von Virtualaze den wachsenden Bereich des Workplace as a Service für sich erschließen oder weiter ausbauen." Klaus Maier, Geschäftsführer von Virtualaze, weist zudem auf die positive Marktentwicklung des WaaS-Segmentes hin: "Wir erwarten ein enormes Wachstum in den nächsten zwölf Monaten, insbesondere im Bereich der Virtualisierung und Verteilung von Windows-Anwendungen. Gerade deshalb freuen wir uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit acmeo und die damit einhergehenden Chancen."
acmeo GmbH (D-30539 Hannover), Halle 13, Stand E44
Kontakt: Udo Schillings
Tel.: +49 511 515151-28
E-Mail: u.schillings@acmeo.eu

Getrennt marschieren - vereint schalten!
AGFEO aus Bielefeld präsentiert auf der CEBIT 2018 unter anderem den "SmartHomeServer", mit dem sich zukünftig verschiedene SmartHome-Technologien miteinander verbinden und so technologieunabhängige Schalt- und Logikfunktionen mit einheitlicher Bedienung und Visualisierung realisieren lassen.

Gehörte das Thema SmartHome vor Kurzem noch zu den brandheißen, hat sich der Hype zwischenzeitlich etwas abgekühlt. Auf der Suche nach den Gründen stößt man schnell auf die unüberschaubare Anzahl proprietärer Systeme, die einem die Entscheidung für eines von ihnen wahrlich nicht leicht machen. AGFEO aus dem wohl doch existenten Bielefeld hat daher nach einer Lösung gesucht, die einem die Freiheit erhält, sich gleichzeitig unterschiedlicher Technologien bedienen zu können, um das Haus ganz nach eigenen Wünschen und Vorstellungen auf smart zu trimmen. Auf der CEBIT 2018 stellt AGFEO das Ergebnis der erfolgreichen Suche, den "SmartHomeServer", jetzt ausführlich vor.

Dank des "SmartHomeServers" lassen sich jetzt tatsächlich verschiedene SmartHome-Technologien miteinander verbinden und so technologieunabhängige Schalt- und Logikfunktionen mit einheitlicher Bedienung und Visualisierung realisieren. So können ab jetzt beispielsweise batterielose Schalter des EnOcean-Systems mit der professionellen Zuverlässigkeit der KNX-Technik kombiniert werden, oder man erweitert ganz einfach eine bestehende Installation um funkbasierte Komponenten aus der HomeMatic-Linie. Durch die zukünftige Integration des AGFEO "SmartHomeServers" in jedes der AGFEO ES-Kommunikationssysteme können zudem bereits ab Werk drei Sensoren (Eingänge) sowie drei Aktoren (Ausgänge) je Technologie genutzt und weitere Funktionalität optional freigeschaltet werden. Dank dieser Verschmelzung von Telefonanlagen- und "SmartHomeServer"-Funktion erhält man eine eigene zentrale Steuereinheit für das Gebäude. Separate Alarm-Server, Visualisierungs-Software oder weitere Zusatz-Komponenten sollen fortan entfallen können, auch eine kostenpflichtige Anbindung an Cloud-Dienste soll nicht erforderlich sein. Dadurch könnten auch alle Daten stets unter heimischer Kontrolle bleiben.
AGFEO GmbH & Co. KG (D-33647 Bielefeld), Halle 13, Stand D64
Kontakt: Niko Timm
Tel.: +49 521 44 70 96 74
E-Mail: ntimm@agfeo.de

Dat andre Loch, dat kriege mer später!
Wer erinnert sich nicht an "en Dampfmaschin'" und an den Selbstgebrannten, von dem "jeder nur einen wönzigen Schlock" durfte? Lebendiger Unterricht wie in der "Feuerzangenbowle" macht seit jeher Schule - künftig auch dank Virtual Reality, wie die Johannes-Gutenberg-Universität auf der CEBIT zeigt.

Unter dem Titel "Physikunterricht in der digitalen Welt - Virtual-Reality-Experimente" präsentiert die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Klaus Wendt vom Institut für Physik der Mainzer Johannes-Gutenberg-Universität (JGU) auf der CEBIT faszinierende Virtual-Reality-Experimente (VRE). Das Konzept der Mainzer beinhaltet die Simulation anspruchsvoller physikalischer Schulversuche in einer dreidimensionalen Experimentierumgebung auf digitalen Unterrichtsmedien. Schülerinnen und Schüler sollen auf diese Weise Versuche durchführen können, die sonst wegen zu großer Gefahren, zu hohem Aufwand oder zu hoher Kosten in der Schule nicht möglich wären.

Erstmals sollen die Lernenden anspruchsvolle Experimente sogar "mit nach Hause nehmen" können, um sie zur Vor- oder Nachbereitung zu nutzen. Laut JGU laufen die VRE auf allen heute in Schulen verfügbaren digitalen Unterrichtsmedien wie Tablets, interaktiven Tafeln, Laptops und PCs. Darüber hinaus soll die App in der Erwachsenenbildung und in Blended-Learning-Veranstaltungen an der JGU eingesetzt werden.

Bereits mehrfach wurde das Konzept der VRE für seine Innovationskraft ausgezeichnet, beispielsweise erhielt das Projekt im Jahr 2015 den Titel "Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen" und wurde unter dem Motto "Stadt, Land, Netz - Innovationen für eine digitale Welt" prämiiert. Ebenfalls im Jahr 2015 gehörte es zu den 16 Finalisten im EU-Wettbewerb Technology Enhanced Learning Leading to Unique Stories (TELL-US). Zudem war das Projekt 2014 für den deutschen eLearning Innovations- und Nachwuchs-Award nominiert.
Johannes-Gutenberg-Universität Mainz (D-55122 Mainz), Halle 27, Stand G76, Partner bei IMG Innovations-Management
Kontakt: Prof. Dr. Klaus Wendt
Tel.: +49 6131 39-25952
E-Mail: vre@uni-mainz.de

Auf den Spuren des VW Käfers
Mit dem Elektrokleinbus e.GO Mover, dem Stadtauto e.GO Life sowie neuen Mobilitätslösungen für den großstädtischen Bereich fährt die e.GO Mobile AG auf der CEBIT 2018 in Hannover vor.

Die Wege hin zu wirklich konkurrenzfähigen Elektromobilitäts-Lösungen sind vielfältig. Es gibt reinrassige Pioniere wie Tesla, die Amerikaner tummeln sich aber bisher beinahe ausschließlich im Luxussegment. Dann gibt es die etablierten Automobilkonzerne, die – von Ausnahmen abgesehen - eher durch Um- und Aufrüstung bewährter Technik als durch wirkliche Innovationen auffallen. Auch ihre E-Mobilitäts-Lösungen kosten zudem oft weit mehr als entsprechende Modelle mit konventionellen Antrieben. Einen ganz anderen Ansatz dagegen verfolgt die Aachener e.GO Mobile AG. Prof. Günther Schuh, der das Unternehmen 2015 als Ausgründung der TH Aachen ins Leben rief, hat schon mit dem von ihm mit initiierten StreetScooter gezeigt, wie man abseits klassischer und vor allem hochpreisiger Pfade die Elektromobilität erfolgreich nach vorne bringen kann.

Auf der CEBIT 2018 in Hannover zeigt e.GO jetzt die ganze Palette dessen, woran die inzwischen 200 Mitarbeiter, aufgeteilt in agile Teams, derzeit arbeiten. Zum einen sind das Elektrofahrzeuge für den Stadt- und Kurzstreckenverkehr, also der Cityflitzer e.GO Life und der Elektrokleinbus e.GO Mover. Beide unterliegen der Vorgabe, sich möglichst kostengünstig und kundenorientiert herstellen zu lassen - eine bisher wohl einmalige Maxime im Bereich der Elektromobilität. Zum anderen zeigt die e.GO Digital GmbH, der Digitalisierungsableger der e.GO Mobile AG, von ihr entwickelte cloudbasierte On-Demand-Lösungen für den zukünftigen Innenstadtverkehr. Anhand des e.GO Life wird demonstriert, welche Connected Services selbst in einem besonders günstigen E-Fahrzeug möglich sind.
e.GO Mobile AG (D-52074 Aachen), Halle 25, Stand A27
Kontakt: Alexandra Meltzow-Altmeyer
Tel.: +49 241 475 74 145
E-Mail: info@e-go-mobile.com

Lasst uns über die Kommunikation reden!
Die innovaphone AG, spezialisiert auf universelle Kommunikations- und Arbeitsumgebungen, präsentiert sich und ihre neue Firmware V13 dieses Jahr auf dem d!campus der CEBIT. Im Mittelpunkt steht dabei der Gedankenaustausch mit Kunden und Technologiepartnern über die zukünftige Zusammenarbeit.

Wie schon 2017 steht der Auftritt der innovaphone AG auf der diesjährigen CEBIT in Hannover unter dem Motto "communicate. connect. collaborate" - wobei insbesondere der Aspekt der Zusammenarbeit durch die neue Konzeption der Messe stark an Bedeutung gewonnen hat. Dagmar Geer, Vorstandsvorsitzende der innovaphone AG dazu: "In diesem Jahr wollen wir die CEBIT vor allem für den aktiven Austausch mit unseren Partnern und Endkunden nutzen. Gerade in Zeiten, die von stürmischen Veränderungen im Markt geprägt sind, empfinden wir diesen als besonders wichtig und wertvoll. Darüber hinaus geben wir einen ersten Ausblick auf unsere neue Firmware V13 - und damit auf flexible Arbeits- und Kommunikationsumgebungen der Zukunft."

Insbesondere die Rückmeldungen zu besagter neuer Firmware und deren Applikationen von Seiten der zahlreichen Softwarehersteller, welche die innovaphone AG in den vergangenen Jahren in ganz Europa als Technologiepartner gewonnen hat, werden von den Schwaben mit Spannung erwartet. "Weiterhin sind wir auch offen für neue Technologiepartnerschaften, die unsere Lösungen aufgrund der standardisierten Schnittstellen problemlos für spezielle Einsatzbereiche einfach und sinnvoll ergänzen", fügt Dagmar Geer hinzu.
innovaphone AG (D-71065 Sindelfingen), Freigelände, Stand Q56
Kontakt: Dr. Petra Wanner-Meyer
Tel.: +49 7031 73009-631
E-Mail: pwanner-meyer@innovaphone.com

Grandioses Lichterspektakel am Himmel von Hannover
Intel präsentiert in Kooperation mit der Deutschen Messe AG den Intel CEBIT Drone Park. Tägliche Flugshows und Live-Demos auf dem Freigelände zeigen sowohl das breite praktische Anwendungsspektrum der kompakten Flieger, als auch ihr außergewöhnliches Unterhaltungspotenzial.

Auf dem Freigelände werden in täglichen Flugshows und Live-Demos die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten der Drohnen gezeigt. So dient beispielsweise der Nachbau einer Ölplattform als Szenario für spektakuläre Einsätze der unbemannten Flieger. Spektakel trifft es überhaupt ganz gut, schaut man sich auch das weitere Programm des Drone Parks näher an. So zeigt Intel in Hannover den Volocopter, den vom deutschen Startup E-Volo mit Unterstützung des amerikanischen Chipgiganten entwickelten ersten vollelektrischen Senkrechtstarter der Welt mit offizieller Verkehrszulassung für bemannte Flüge. Geht es nach den Erfindern, wird die Nutzung eines Volocopters dereinst so selbstverständlich sein wie die heutiger Taxis und dabei die Megacitys vorm Verkehrskollaps in der Rush-Hour bewahren. Dazu passt dann auch die Aussage von Brian Krzanich, dem ersten offiziellen Passagier des Volocopters, nach dem Premierenflug in Dubai im September 2017: „Das war fantastisch. Das war der beste Flug, den ich je hatte. Eines Tages wird jeder mit so einem fliegen.“

Neben diesen rein pragmatischen Ansätzen wird Intels Drone Park auf der CEBIT 2018 in Hannover aber auch richtig was für das Auge bieten. Zwischen Dienstag und Donnerstag ist jeweils um zirka 22.10 Uhr eine speziell für die CEBIT choreografierte „Intel Drone Light Show“ über dem d!Campus geplant, die die Besucher in ihren Bann ziehen soll. Das dem so sein wird, davon kann man getrost ausgehen. Schon anlässlich der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang und vor dem Hotel Bellagio in Las Vegas sorgte das von 300 mit LEDs bestückten Mini-Drohnen der Intel „Shooting Star-Flotte“ verursachte Lichterspektakel für staunende Gesichter.
Intel Deutschland GmbH (D-85579 Neubiberg), Halle 13, Stand C33 und Freigelände, Stand Q62
Kontakt: Christina Völklein
Tel.: +49 911 474950
E-Mail: intel@flutlicht.biz

Management per Daumenwisch
Bissantz & Company präsentiert auf der CEBIT 2018 seine neue DeltaApp für iOS. Der mobile Ableger der etablierten DeltaMaster Software sorgt durch patentierte Vorgänge dafür, dass Entscheidern stets nur die wirklich essentiellen Daten und Informationen übersichtlich dargestellt werden.

Das 1996 gegründete und seitdem inhabergeführte Softwareunternehmen Bissantz & Company widmet sich vor allem anspruchsvollen Aufgaben der Datenanalyse, der Planung und des Reporting. Zentrales Produkt der Franken ist dabei DeltaMaster, eine Business-Intelligence-Software, die in Unternehmen aller Größenordnungen in nahezu allen Branchen genutzt wird. Neben der Automation betriebswirtschaftlicher Analysen gilt das Augenmerk von Bissantz vor allem der visuellen Gestaltung von Berichten und Cockpits. Anlässlich der CEBIT 2018 in Hannover präsentieren die Nürnberger mit der DeltaApp jetzt eine Business-Intelligence-Anwendung für iOS mit neuartiger Datennavigation.

Die DeltaApp verbindet Datennavigation mit Abweichungsanalyse und Performance Management in der denkbar übersichtlichsten Form. Die Idee dahinter: Alles, was über die Bildschirmgröße eines Smartphones hinausgeht, wird im datenüberfrachteten Manager-Alltag inhaltlich kaum mehr wahrgenommen. Das patentierte „Haptic Reasoning“ der DeltaApp organisiert alle Bedienfolgen so, dass mit nur einer Daumenbewegung immer jeweils die Zahlen in den Blick rücken, die einer kaufmännisch sinnvollen Herangehensweise entsprechen. Grundlage dafür sind die ebenfalls patentierten Bissantz’Numbers, die Zwei-Farb-Logik und KI-Heuristiken für die Abweichungsanalyse, die bisher nur in DeltaMaster verfügbar waren. Mit vorgefertigten Transformationen verarbeitet die DeltaApp Daten aus allen typischen ERP-Systemen, sodass sie sich schnell und ohne schwerfällige Data-Warehouse-Projekte einrichten lässt. "Am Steuer und am Management-Dashboard gilt: Lassen Sie sich nicht ablenken! Es kommt darauf an, alles zu ignorieren, was auffällig, aber unwichtig ist. Die DeltaApp komprimiert unseren DeltaMaster auf das, was für datenbasierte Unternehmensführung nötig ist - und das einfach, dabei aber verlässlich und verständlich", so Bissantz Vertriebsleiter Michael Nordhausen.
Bissantz & Company (D-90409 Nürnberg), Halle 16, Stand C18
Kontakt: Petra Heinrich
Tel.: +49 911 935536-0
E-Mail: petra.heinrich@bissantz.de

Wirklichkeit ist Ansichtssache
Das israelische Unternehmen Humaneyes Technologies stellt auf der CEBIT die jüngste Generation seiner Virtual-Reality-Kamera vor, die als erste ihrer Art Virtual-Reality-Schaffenden und Filmemachern sowie Profis der Video- und Produktionsindustrie die gesamte VR-Tool-Palette an die Hand geben soll.

Humaneyes Technologies (HET) gilt als eines der Pionierunternehmen im Bereich 3D-Modellierung und VR-Technologie. Seit seiner Gründung in Israel im Jahr 2000 meldete HET mehr als 70 Patente rund um die 3D-Technologie an und behielt dabei stets das Wachstumspotenzial am VR-Markt fest im Blick. Der Fokus von HET richtete sich dabei von Anfang an darauf, die einfache Aufnahme und Bearbeitung von VR-Inhalten sowohl erfahrenen Videoprofis als auch interessierten Neukunden zu eröffnen. Auf der CEBIT 2018 präsentiert HET nun mit der Vuze+ VR-Kamera die neue Generation seiner 3D-360Grad-Virtual-Reality-Kamera.

Die neue Kamera soll sich mit einer Preisempfehlung von 1 195 Euro vor allem an die Gruppe der Prosumer richten, die mit der Vuze+ VR-Kamera das Aufnehmen, Produzieren und Teilen von VR-Content innerhalb eines Systems realisieren können. Die Kamera will für höchste Ansprüche vielseitige Aufnahmefunktionen bereithalten, zudem beinhaltet das System sowohl die Vuze VR Studio-Bearbeitungssoftware als auch den Zugang für die so genannte Humaneyes Zone, die als branchenweit führende VR-Plattform den Usern ermöglicht, ihren VR-Content einfach per Link zu streamen und zu teilen. "Das Angebot von Virtual-Reality-Kameras wächst ständig, aber nur wenige Geräte ermöglichen dem Anwender echte VR-3D-Videoaufnahmen", erläutert Shahar Bin-Nun, CEO von Humaneyes Technologies, und ergänzt: "Auch gab es bislang keine Anwender-freundliche Möglichkeit, die fertiggestellten VR-Aufnahmen zu teilen. Diese fehlende Schlüsselkomponente hat die schnellere Verbreitung von VR-Aufnahmen bisher verhindert. Mit der Vuze+ VR-Kamera gehört dieses Versäumnis nun der Vergangenheit an. Die Kamera erweitert die VR-Welt von der reinen Aufnahme um die Möglichkeiten der Produktion und Verbreitung. Sie ermöglicht es jetzt jedem, seine atemberaubend immersiven VR-Aufnahmen zu teilen."
HumanEyes Technologies Ltd. (ISR-9085000 Neve Ilan, Israel), Halle 26, Stand E33
Kontakt: Konstantin L. Kasakov
Tel.: +49 211 960 817 95
E-Mail: vuze.humaneyes@navos.eu

Da kommen selbsternannte Beherrscher des Chaos ins Grübeln
Die DM Dokumenten Management GmbH informiert auf der CEBIT 2018 über clevere Innovationen im Umfeld von Dokumenten-Management-Systemen, Enterprise-Content-Management und Enterprise-Information-Management.

Wer sich über die elektronische Verwaltung und Bereitstellung von Daten und Dokumenten informiert, stolpert nahezu zwangsläufig über die drei Akronyme DMS, ECM und EIM. Aber ob nun Dokumenten-Management-System, Enterprise-Content-Management oder Enterprise-Information-Management - inhaltlich liegt alles so dicht beieinander, dass moderne Systeme meist den ganzen Bereich abdecken - und oft auch noch etwas mehr. Zu den europäischen Vorreitern im Segment der DMS gehört - nomen est omen - die DM Dokumenten Management GmbH. Auf der CEBIT 2018 warten die Oberbayern gleich mit einer ganzen Reihe an Innovationen auf.

Kernprodukt ist und bleibt lobodms, ein vollwertiges DMS, ausgestattet mit allen wichtigen Funktionalitäten. Basierend auf modernster Technologie gilt es aktuell als eines der innovativsten Produkte am Markt. Es vermeidet Papierberge und bietet gute Lösungen für die Optimierung von Arbeitsprozessen. Durch den schnellen Zugriff sowie das automatisierte Archivieren gescannter und digitaler Dokumente spart es Zeit und Kosten. Im Rahmen der CEBIT 2018 informiert das lobo-Team insbesondere über den Einsatz von lobodms bei Wirtschaftsprüfern, Rechtsanwälten und Steuerberatern. Daneben zeigt das Unternehmen Lösungen auf Basis von SharePoint wie loboSPhere und Collaboration meets ECM. Auf Grundlage der Technologie von lobotalk, der Lösung zum Definieren und Designen von Prozessen, aufbauend auf dem Standard BPMN 2.0, widmet sich die DM Dokumenten Management GmbH zudem dem Thema digitale Rechnungsprüfung.
DM Dokumenten Management GmbH (D-82178 Puchheim), Halle 15, Stand F38
Kontakt: Walter Obholzer
Tel.: +49 89 800613 33
E-Mail: w.obholzer@lobodms.com

"Wird schon funktionieren!" gilt schon lange nicht mehr!
Die intec GmbH zeigt auf der CEBIT 2018 ihre ganze Palette an innovativen Prüf- und Messgeräten, darunter die neue Generation der beliebten Argus-Kombitester, die bereits bei vielen großen europäischen Netzbetreibern erfolgreich zum Einsatz kommen.

Im Zuge des forcierten Breitbandausbaus in Deutschland und weltweit sind Prüf- und Messgeräte gefragt, die mit der stetig weiterentwickelten Übertragungstechnik Schritt halten können. Mit nunmehr 30 Jahren Erfahrung zählt die Lüdenscheider intec GmbH zu den führenden Anbietern von Telekommunikations-Messtechnik in Europa und darüber hinaus. Die renommierte ARGUS-Produktreihe erleichtert Technikern die tägliche Arbeit, zum Beispiel bei der physikalischen Qualifizierung und Fehlersuche auf der Doppelader, an xDSL- und Glasfaser-Anschlüssen sowie von Ethernet und darauf aufsetzenden Triple-Play-Diensten. Im Fokus des Messeauftritts von intec steht die neue Generation der beliebten Argus-Kombitester. Die robusten Allrounder sind bereits bei vielen großen europäischen Netzbetreibern erfolgreich im Einsatz.

Dank regelmäßiger Upgrades, die sich stets an den rasanten technologischen Veränderungen orientieren, sollen die ARGUS-Tester jetzt noch zukunftssicherer und flexibler einsetzbar sein. Allein das Portfolio an xDSL-Schnittstellen umfasst inzwischen ADSL, SHDSL, G.fast, VDSL2 Annex Q (Profil 35b, Super Vectoring) und VDSL2-Bonding bis Profil 35b. Darüber hinaus sind Ethernet-Performancetests auf GigE-Niveau wie Loop, Traffic-Generator und RFC2544 auch an Glasfaser­basierten Schnittstellen (FTTx, GPON) möglich. In Kombination mit der Kabelmultimeter-Erweiterung ARGUS Copper Box, der Spektrumanalyse für xDSL und für WLAN, dem WLAN-Scan, den Triple-Play-Tests (Data, VoIP, IPTV) und vielem mehr sind die Geräte von intec weltweit die einzigen Tester, die eine solche Bandbreite anbieten. Und wer auf Nummer sichergehen will, greift direkt zum ARGUS 166. Der Alleskönner vereint alle aktuellen Standards in nur einem multifunktionalen, handlichen und intuitiv bedienbaren Gerät. "Unsere ARGUS-Tester sind vielseitig und verbessern die täglichen Abläufe", sagt Dennis Zoppke, Produktmanager bei intec. "Wir freuen uns darauf, unsere Kunden von der hervorragenden Performance unserer Produkte zu überzeugen."
intec Gesellschaft für Informationstechnik mbH (D-58507 Lüdenscheid), Halle 13, Stand E47
Kontakt: Dennis Zoppke
Tel.: +49 2351 9070-0
E-Mail: sales@argus.info

Fly me to the moon
In direkter Umgebung des d!campus auf dem Gelände der CEBIT 2018 sorgt die Vodafone GmbH mit zwei spannenden Events im Kontext von VR und 5G für ein unterhaltsames, interaktives und zugleich informatives Spektakel.

Auch auf der neuausgerichteten CEBIT 2018 geht die Düsseldorfer Vodafone GmbH wieder so richtig in die Vollen: Neben seriösen Informationen zu einer ganzen Palette aktueller Themen wie digitaler Arbeitsplatz, digitale Geschäftsprozesse, IoT oder 5G bieten die Rheinländer auch das nötige Spektakel, das eine IT-Weltleitmesse wie die CEBIT zugleich zu einem Festival für Innovation und Digitalisierung werden lässt. Im Vodafone VR Dome können Messebesucher beispielsweise auf einer virtuellen Reise über alle Stufen der industriellen Revolutionen - von der Frühindustrialisierung bis zur Industrie 4.0 - nacherleben, wie das Internet der Dinge unsere Industriehallen revolutionieren wird. Die faszinierende Reise endet schließlich angemessen spektakulär mit einem virtuellen Spaceshuttle-Flug zum Mond, um der Errichtung des ersten extraterrestrischen Mobilfunknetzes beizuwohnen.

Doch damit nicht genug: Vodafone ermöglicht es CEBIT-Besuchern, erstmals in Deutschland einen 30 Meter großen Baukran in 300 Kilometern Entfernung zu steuern. Während sich die Steuerzentrale in unmittelbarer Nähe zum d!campus auf dem CEBIT-Areal befindet, verrichtet der Baukran seine Arbeit "fahrerlos" im 300 Kilometer entfernten Aldenhoven. Eine Demonstration, die nur auf der Basis superschneller Mobilfunknetze funktionieren kann - so wie sie 5G bringen wird. Die von Vodafone entwickelte Anwendung soll zukünftig dem Mangel an fachlich ausgebildeten Kranführern entgegenwirken. Diese werden dank der neuen Technik an einem Tag von einer Steuerzentrale aus mehrere Kräne an verschiedenen Orten steuern können. Die Fernsteuerung des Baukrans ist Bestandteil der digitalen Baustelle, die Vodafone erstmals in Hannover vorstellen wird.
Vodafone GmbH (D-40549 Düsseldorf), Pavillons P32 und P33
Kontakt: Caren Altpeter
Tel.: +49 211 533 6298
Mobil: +49 174 162 08 82
E-Mail: caren.altpeter@vodafone.com

Auf der Messe für die Messe
Das Startup Memanto präsentiert auf der CEBIT 2018 eine ganze Reihe kluger Lösungen, die die Messe- und Eventplanung von Unternehmen zukünftig in weiten Bereichen massiv erleichtern könnten.

Die CEBIT in Hannover ist ein Event mit globaler Strahlkraft, als Fachmesse war und ist sie weltweit führend innerhalb der IT-Branche. Doch wer hat den genauen Überblick darüber, wie viele ähnlich gelagerte Messen es gibt? Und wer weiß, wo und wann sie stattfinden und wie die Kontakte hergestellt werden können, wenn man sich als Aussteller dort präsentieren möchte? Und wie schaut es erst in anderen Branchen aus? Where is the place to be? Genau diese Fragen dürften sich die Macher des Hannoveraner Startups Memanto gestellt haben, bevor sie im Jahr 2016 aus der Fragestellung eine Geschäftsidee gemacht haben. Auf der CEBIT 2018 präsentiert das junge Unternehmen jetzt erstmals eine Reihe von Lösungen, die die Messeplanung zukünftig in vielerlei Hinsicht erleichtern könnten.

Neben umfangreichen Messedatenbanken, einer komfortablen Dienstleistersuche, aussagekräftigen City-Guides und einem Vergleichsrechner für Angebote fasziniert an den von Memanto entwickelten Lösungen ganz besonders der Online-Konfigurator, gibt dieser doch einen erstaunlich realen Ausblick auf die Zukunft. Dank VR ermöglicht der Memanto Online-Konfigurator sowohl die Konfiguration als auch das virtuelle Begehen von Messeständen, sodass standbauliche Möglichkeiten besonders anschaulich vermittelt und die Entscheidungsprozesse erleichtert werden. Mit dem Memanto Online-Konfigurator sollen Messeplaner ihre Ideen unmittelbar umsetzen und der Kreativität freien Lauf lassen können, bis zum letzten Möbelstück. Dass man sich dabei innerhalb realer Möglichkeiten bewegt, auch darauf hat Memanto geachtet: Alle Stand-Optionen wurden von erfahrenen Architekten entworfen.
Memanto UG (D-30159 Hannover), Halle 27, Stand E37/1
Kontakt: Alesja Alewelt
Tel.: +49 511 8745 9294
E-Mail: alesja.alewelt@memanto.com

KI zum Kuscheln
Zu den weltweit bekannten Stars, die auf der CEBIT 2018 auftreten, gehört auch Pepper. Für den humanoiden Roboter, der am Tonfall und Gesichtsausdruck seiner menschlichen Partner erkennen soll, in welcher Stimmung diese sind, stellt sein Schöpfer SoftBank Robotics ein Software Development Kit vor.

Erinnern Sie sich noch an die Tribbles, die niedliche, pelzige Lebensform, die wir einst auf dem Raumschiff Enterprise dabei beobachten konnten, wie sie die Herzen der Menschen eroberte - nicht jedoch das eines nüchternen Vulkaniers? Während "Pille" McCoy davon schwärmte, dass die süßen und samtweichen Tribbles die herrlichsten Töne von sich geben, erwiderte Spock nüchtern: „"Das tut eine mit Hermelin überzogene Geige auch, und trotzdem würde ich mir keine kaufen." Womit wir bei Pepper wären: Die neue CEBIT ist als Europas Business-Festival für Innovation und Digitalisierung der ideale Ort, um zu zeigen, dass Spaß und Business einander nicht ausschließen - und dass Pepper dank einer neuen Multi-Chatbot-Integration weit mehr leisten kann, als unseren Beschützerinstinkt zu wecken.

Pepper wurde von SoftBank Robotics entwickelt, einem der weltweit bedeutendsten Innovationstreiber auf dem Gebiet der Robotik. Mit mehr als 500 Mitarbeitern in Paris, Tokio, San Francisco, Boston und Shanghai produzierte das Unternehmen bereits über 20 000 Roboter der Typen NAO und Pepper, die in mehr als 70 Ländern in den Bereichen Bildung, Einzelhandel, Gesundheitswesen oder Tourismus eingesetzt werden. Zur CEBIT 2018 bringen die Entwickler von SoftBank Robotics nun ein neues Software Development Kit mit, das Anwendern ermöglichen soll, maßgeschneiderte Android-Apps für Pepper zu erstellen.
SoftBank Robotics Europe SAS (FRA-75015 Issy-les-Moulineaux, Frankreich), Halle 17, Stand B44 (Hauptstand)
Kontakt: Philippe Amann
Tel.: + 33 177 371 752
E-Mail: philippe.amann@softbankrobotics.com

Der Dreiklang modernen Arbeitens: flexibel, mobil, sicher!
MobileIron präsentiert zusammen mit neun Software- und Beratungspartnern auf der CEBIT 2018 Lösungen für Unified Endpoint Management, Threat Defense und zentrale mobile Authentifizierung als Basis für moderne Arbeitsprozesse.

Arbeitsumfelder befinden sich stets im Wandel, mal kaum wahrnehmbar, dann wieder höchst dynamisch - wie auch aktuell wieder. So beschränken sich die Daten, mit denen wir arbeiten, immer seltener auf lokale Rechenzentren und unternehmenseigene Geräte, stattdessen befinden sie sich auf mobilen Geräten und in Cloud-Services - und sie wandern durch Netzwerke, die von der traditionellen IT nur unzureichend kontrolliert werden können. "Diese Situation schafft einen nie dagewesenen Produktivitätsgewinn, erfordert aber auch ein neues Sicherheitskonzept", sagt Peter Machat, Vice President EMEA Central von MobileIron. Mit seinen Lösungen im Bereich Unified Endpoint Management, Cloud Security, Threat Defense und Authentication sieht sich MobileIron indes gut gerüstet für die Anforderungen der neuen Arbeitswelt.

Eine Rundumsicht auf moderne Arbeitstechniken gibt MobileIron zusammen mit seinen Technologie- und Implementierungspartnern jetzt auf der CEBIT 2018. Unter dem Slogan "Secure & Easy-to-use Modern Work" informieren sie unter anderem darüber, wie mit einer dreistufigen Zugangsprüfung (MobileIron Access) sichergestellt werden kann, dass nur vertrauenswürdige Benutzer auf vertrauenswürdigen Geräten mit vertrauenswürdigen Apps Zugriff auf Unternehmensdaten erhalten.
MobileIron International, Inc. (D-81541 München), Halle 13, Stand 32
Kontakt: Marina Baader
Tel.: +49 89 45207500
E-Mail: marina.baader@presse-seitig.de

Ganz in weiß
…jedoch ohne Blumenstrauß präsentiert sich Snom, Spezialist für VoIP-Businesstelefonie und Business-Kommunikation, auf der CEBIT 2018. Neben einer ganzen Serie eleganter weißer Telefone zeigen die Berliner weitere Hardware-Lösungen, zudem stellen sie ihr neues Mietmodell "Snom as a Service" vor.

Die Snom technology GmbH mit Hauptsitz in Berlin ist eine der weltweit führenden Premiumanbieterinnen im Bereich VoIP-Businesstelefonie und innovative Business-Kommunikation. Zudem gilt das 1997 gegründete Unternehmen als Pionier der IP-Telefonie, nachdem Snom im Jahr 2001 als erster Anbieter weltweit das erste frei verkäufliche IP-Telefon vorgestellt hat. Heute umfasst das Produkt-Portfolio der Berliner zahlreiche Modelle für praktisch jeden Einsatzzweck - vom Callcenter über Chefetage und Konferenzraum bis hin zum sicherheitsrelevanten Werksbereich. "So wie sich die CEBIT im Jahr 2018 völlig zeigt, sind auch wir vor 18 Monaten neu durchgestartet", kommentiert Gernot Sagl, CEO bei Snom, im Vorfeld der CEBIT 2018 den Messeauftritt seines Unternehmens. "Der Blick auf die Umsatzsteigerungen beweist, dass sich die mit einem Neuanfang verbundenen Mehrarbeiten für Snom gelohnt haben. Wir werden spannende Neuheiten auf der CEBIT vorstellen, die im Markt sicher für viel Begeisterung sorgen werden."

Zum besonderen Hingucker soll die neue Serie eleganter weißer Telefone werden, die nicht nur in designorientierten Arbeitsumfeldern eine gute Figur abgeben dürften. Mit den Modellen D785, D7, D735 und D715 deckt die neue Serie die komplette Bandbreite vom Einstiegs-Modell bis zum High-End-Gerät ab. Mit seinem eleganten Design, integriertem Bluetooth und dem großen hochauflösenden Farbdisplay sowie dem praktischen zweiten Display für eine dynamische Kontaktverwaltung will insbesondere das Snom D785 alle Funktionen für jeden Anspruch bieten. Neben der Präsentation der zahlreichen Hardware-Highlights informiert Snom in Hannover auch über sein neues Partnerprogramm und das neue Mietmodell "Snom as a Service", das sich als budgetschonende Alternative zu Kauf oder Leasing von Telefonen empfiehlt.
snom technology GmbH (D-13509 Berlin), Halle 13, Stand C84
Kontakt: Fabio Albanini
Tel.: +39 02 00611 212
E-Mail: fabio.albanini@snom.com

Fotos und Videoclips zu den Meldungen finden Sie unter Trendspots / Produktneuheiten

Ansprechpartner

Andrea Staude

Andrea Staude

Pressesprecherin
Deutsche Messe
+49 511 89 - 31015

Weitere Beiträge zum Thema