Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Collaboration Tools

Teams wird besser, Chime günstiger

Microsofts Collaboration Tool "Teams" hat im ersten Jahr 200.000 Kunden gewonnen und soll erheblich erweitert werden. Gleichzeitig kündigte Amazon eine Preissenkung für seinVideokonferenzsystem "Chime" an.

28.03.2018 David Schahinian
Quelle: Microsoft
Quelle: Microsoft

Wie Microsoft bekannt gab , wird das hauseigene Tool Teams ein Jahr nach seinem Markstart bereits in 181 Märkten und 39 Sprachen genutzt. Es eignet sich unter anderem für chatbasierte Zusammenarbeit, Meetings und Anrufe. Beflügelt von dem guten Start, kündigte das Unternehmen aus Redmond weitere Features an, die im Laufe dieses Jahres kommen sollen. Dazu zählt Cloud Recording, mit dem Meetings aufgezeichnet und automatisch transkribiert werden können. Auch die Integration des digitalen Assistenten Cortana ist geplant, um Team-Funktionalitäten per Sprachbefehl ausführen zu können.

Amazon kündigte am selben Tag an, die Preisstruktur für seine Videokonferenzsystem Chime vom 1. April 2018 an zu verändern. Bisher kostet es 15 US-Dollar pro Nutzer und Monat. Dieses Geld sei es wert, unterstreicht Jeff Barr von Amazon – aber der Betrag sei für manche Nutzer, die bestimmte Funktionen nur selten nutzen, zu hoch. Künftig rechnet Amazon nach der 30-tägigen kostenlosen Probezeit nutzenbasiert ab: 3 US-Dollar werden für Tage fällig, an denen Nutzer Meetings hosten. Bei mehr als fünf solcher Tage im Monat bleibt es bei dem Maximalbetrag von 15 US-Dollar. Das bedeute eine Preisreduzierung für nahezu alle Chime-Kunden, so Barr weiter.