Mobile Solutions

Smartwatch: 2014 wird das Jahr der smarten Armbanduhren

Die intelligenten Begleiter am Handgelenk werden immer populärer und könnten schon im kommenden Jahr den großen Durchbruch schaffen.

17.07.2013 Frank Feil
Smartwatch_pebble-e1374036491653

Die COOKOO Smartwatch war bereits auf der CeBIT 2013 zu sehen. Ende Juni stellte Sony mit der SmartWatch SW2 die nächste Generation der hauseigenen smarten Armbanduhr vor.

Die Pebble Smartwatch sorgte vor einem Jahr bei der Crowdfunding-Plattform Kickstarter für eine kleine Sensation. Sie brach alle Funding-Rekorde. Inzwischen wurden bereits 275.000 Exemplare der Pebble verkauft – wenngleich deutsche Kunden so ihre Probleme hatten , die Uhr in Empfang zu nehmen.

Das Potential der smarten Armbanduhren haben inzwischen auch die großen Unternehmen für sich entdeckt. Neben Apple, Samsung und LG arbeitet offenbar auch Microsoft an einer eigenen Smartwatch . Noch ist völlig unklar, wann die erste iWatch oder Galaxy Watch auf den Markt kommen wird. Analysten gehen aber davon aus, dass 2014 das Jahr der Smartwatch werden wird. Von 5 Millionen verkauften Einheiten ist die Rede – eine Steigerung um 900 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

The worldwide smart watch market will exceed 5 million unit shipments in 2014 according to the latest Canalys forecasts. Canalys estimates that over 330,000 smart watches were shipped in 2012, led by Sony and Motorola. Kickstarter-backed Pebble Technology has joined Sony as a market leader in 2013; over 500,000 units will be shipped this year. Smart watches are then set to explode by the end of 2014, growing tenfold as a new generation of devices from Apple, Google, Microsoft, Samsung and others are launched.

Smartwatch_Sony-Smartwatch

Den Analysten zufolge wird der Knackpunkt das Design der Uhren sein. Für viele potentielle Käufer stellt eine Armbanduhr ein modisches Accessoire dar, bei dem das Aussehen die wichtigste Rolle spielt. Das soll nicht heißen, dass den technischen Features keinerlei Bedeutung zukommt, aber dennoch werden diese nicht ganz so relevant sein, wie bei Smartphones und Tablets.

These companion devices will not replace smart phones, but rather complement them as 'appcessories'.

'Smart watches will be the most important new product category in consumer electronics since the iPad defined the market for tablets,' said Chris Jones, Canalys VP and Principal Analyst. 'Software platforms tied to smart watches will also be a tremendous opportunity for developers to write apps in categories such as health and wellness or sports and fitness.'

Hardware design will be critical for smart watches, as consumers will only want to wear fashionable products. […]

Device vendors will face a number of tough challenges. 'Strict power constraints will prohibit cellular technology, limit the number of sensors and necessitate communication with smart phones over Bluetooth Low Energy,' according to Canalys Analyst Daniel Matte. 'ARM architecture licensees that design custom silicon will enjoy significant hardware advantages in this space.'

Aktuelle Smartwatch-Modelle, wie beispielsweise die i'm Watch , müssen bei intensiver Benutzung fast täglich an die Steckdose, was sie für viele Kunden uninteressant macht. Es wird spannend sein, zu sehen, wie Google und Apple das Spagat zwischen Design, Funktionalität und Usability meistern.

Klar dürfte schon jetzt sein, dass die Smartwatch zumindest in naher Zukunft das Smartphone nur ergänzen, nicht aber ersetzen wird.

Welche Anforderungen stellt ihr an eine Smartwatch? Welche Features könnten euch zu einem Kauf bewegen?

Quelle: BGR

Mobile Solutions Hardware & Devices RSS Feed abonnieren