Internet of Things

Siemens macht sein IoT-Betriebssystem MindSphere flotter

Die Siemens AG will mit ihrem offenen IoT-Betriebssytem MindSphere noch mehr Branchen erreichen. Daher stehen in Zukunft auch Komponenten der Digital Business Plattform der Software AG bereit.

07.12.2017
Quelle: Siemens
Quelle: Siemens

Das Betriebssystem MindSphere ist als Platform as a Service (PaaS) ausgelegt. Anwender können damit ein großes Ecosystem aufbauen und Industrieapplikationen und digitale Services anbieten. Mit MindSphere lassen sich beispielsweise weltweit verteilte Maschinen oder ganze Maschinenparks zu Servicezwecken überwachen und ihre Stillstandzeiten reduzieren.

Künftig steht dafür auch das Anwendungs- und Gerätemanagement der Software AG aus Darmstadt bereit. Damit ist sowohl die zentrale Vernetzung von Geräten als auch eine Steuerung über die Cloud möglich. Wenn erforderlich, lässt sich das System auf ein Netzwerk aus Millionen von Endgeräten skalieren.

Anders als im Office-Bereich ist der Markt für Betriebssysteme im Internet der Dinge noch sehr heterogen. Hier sind Google mit Android Things und die Intel-Tochter Wind River mit VxWorks ebenso vertreten wie Sicherheitsspezialist Kaspersky mit seinem vor allem für sicherheitskritische Anwendungen ausgelegten Kaspersky OS und Microsoft mit einer speziellen Variante von Windows 10 .

Internet of Things RSS Feed abonnieren