Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Research & Innovation

Reifen rollen immer smarter

Die Reifenbauer Goodyear und Pirelli haben auf dem Genfer Autosalon intelligente Reifen vorgestellt, die zahlreiche Zustandsdaten an die Cloud übermitteln. Sie sollen das Fahren sicherer machen und zudem Flottenverwaltern bei der Planung helfen.

15.03.2018 Eva Breutel/Roland Freist
Quelle: Pirelli
Quelle: Pirelli

Das System des US-Konzern Goodyear besteht aus einem mit Sensoren bestückten Autoreifen, der seinen Zustand mitsamt seiner ID permanent per Mobilfunk an einen Cloudserver meldet, wo die Daten von neu entwickelten Algorithmen ausgewertet werden. Auf diese Weise ist ständig abrufbar, wie stark die Lauffläche bereits abgenutzt ist und wie es um die Temperatur und den Fülldruck steht. Goodyear zielt mit dem Modell vor allem auf Flottenbetreiber wie Carsharing-Anbieter, die so die Reifen ihrer Fahrzeuge optimal nutzen und Werkstattaufenthalte präzise planen können. Unfälle aufgrund von abgefahrenen Reifen sollen damit vermieden und über die ständige Kontrolle des Luftdrucks die Laufleistung erhöht werden.

Die entsprechende Entwicklung des italienischen Reifenbauers Pirelli heißt Cyber Car . Hier liefern die Sensoren die Reifendaten an eine App sowie an die Fahrzeugsysteme. Cyber Car ist in der Lage, aufgrund der übermittelten Daten in Systeme wie ABS und die Stabilitätskontrolle einzugreifen und sie zu aktivieren. So kann das Fahrzeug durch das Lesen der Reifen-ID bestimmte Einstellungen ändern, um Sicherheit und Komfort zu erhöhen. Zu den erfassten Daten gehört auch die Vertikallast – wichtige für Elektroautos, denn dadurch lässt sich die Restreichweite genauer berechnen.

Beide Reifen sind derzeit noch Prototypen, befinden sich aber bereits nah an der Serienreife.