Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
New Tech & Disruptive Technologies

New Tech soll Indien zu besseren Ernten verhelfen

Missernten könnten in Indien bald der Vergangenheit angehören: Wissenschaftler auf dem Subkontinent wollen modernste Technologie von künstlicher Intelligenz bis zum Internet of Things einsetzen, um Indiens Agrarwirtschaft berechenbarer zu machen.

15.03.2018 Roland Freist

Im neu gegründeten Consortium of Researchers for Disruptive Technologies in Agriculture (CDTA) erforschenWissenschaftler mehrerer indischer Universitäten und Institute den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI), Data Analytics, Internet of Things (IoT), Cloud-Computing, Erdüberwachung aus dem Weltall and miniaturisierten Sensoren für die Landwirtschaft. Ziel ist es, die indische Agrarwirtschaft zuverlässiger und berechenbarer zu machen. In der Praxis wollen die Wissenschaftler den Landwirten in jedem Stadium der Ernte Hilfe und Anleitung geben und sie auch in finanziellen Fragen beraten. So soll ein Return on Investment sichergestellt werden, wobei immer Rücksicht auf die biologische Vielfalt der jeweiligen Region genommen wird.

In einem ersten Schritt hat das CDTA damit begonnen, mit einer Cloud-Anwendung Erntesimulationen zu erzeugen, um damit den Bauern spezifische Tipps zu geben. Das Konsortium sieht sich jedoch auch als Plattform für den Austausch von Know-how, Best Practices und Trainingsmaßnahmen zu disruptiven Technologien. Hinter dem Konsortium stehen das Indian Institute of Information Technology and Management-Kerala (IIITM-K) , die Govind Ballabh Pant University of Agriculture & Technology und das Indian Institute of Space Science and Technology.