Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Cloud Applications

Migration in die Cloud: Vorstände müssen noch überzeugt werden

CIO wissen um die Bedeutung der Cloud-Migration, in den restlichen Unternehmensteilen sieht das allerdings anders aus, wie eine Studie zeigt.

09.05.2018 Quelle: t3n Johannes Schuba
Quelle: silvabom / Shutterstock
Quelle: silvabom / Shutterstock

Wie ist eigentlich der Status quo in Sachen Cloud-Migration im DACH-Raum? Die IDG-Studie "Cloud-Migration 2018" hat dafür 332 Entscheider aus dem C-Level und IT-Bereich in Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt.

Wie die Studie zeigt, halten aktuell 56 Prozent das Thema Cloud-Migration für relevant. In den nächsten Jahren sollen es 74 Prozent werden. Für 80 Prozent der CIO gilt es schon heute als wichtiges Thema, dem entgegen stehen aber nur etwa 40 Prozent bei den anderen Vorständen der Unternehmen. Hier gilt es also noch, Überzeugungsarbeit zu leisten. Wichtige Argumente für einen Umstieg auf die Cloud seien vor allem Stabilität und Sicherheit. Als Herausforderungen werden Datensicherheit und -schutz genannt.

Quelle: Studie "Cloud-Migration 2018"/t3n.de
Quelle: Studie „Cloud-Migration 2018“/t3n.de

17 Prozent der Befragten haben keinen Überblick über eingesetzte Cloud-Services

Dass in Unternehmen mehr Transparenz herrschen sollte, zeigt die Tatsache, dass 17 Prozent der Befragten keinen Überblick darüber haben, wie viele Cloud-Services im Unternehmen eingesetzt werden. Zehn Prozent nutzen aber heute schon zwischen sechs und über 20 unterschiedliche Cloud-Angebote. Über 40 Prozent haben in der Vergangenheit schon Cloud-Migrations-Projekte durchgeführt. Interessierte können die Studie kostenlos auf der Website von Freudenberg IT gegen Angabe einer E-Mail-Adresse herunterladen.