Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Mobile Solutions

Marburgs Radler bekommen die grünen Welle

Radfahrern das Leben zu erleichtern – eine optimale Strategie gegen hohes Verkehrsaufkommen und Umweltprobleme in der Stadt. Mittels einer App schalten in Marburg die Ampeln jetzt auf Grün, sobald sich ein Radler nähert.

29.06.2018
Quelle: Siemens AG
Quelle: Siemens AG

In den meisten Städten richten sich die Ampelschaltungen auf den mit 50 km/h fahrenden Autoverkehr. Den durchschnittlich nur 15 km/h erreichenden Radler zwingt diese Taktung an jeder zweiten Ampel zum Anhalten. Zeitverlust und anstrengendes Losfahren sind die Folge.

Die App Sitraffic SiBike von Siemens Mobility, seit 2014 eine Sparte des Siemens-Konzerns, räumt diese Verkehrsbehinderung aus dem Weg. Nähert sich ein Radler mit aktivierter App einer Kreuzung, werden seine GPS-Daten an die Verkehrszentrale übermittelt. Diese verlängert dann entweder die Grünphase der nächsten Ampel oder verkürzt die Rotphase, je nach Geschwindigkeit des Radlers.

Die App wird seit 2016 getestet. Die Stadt Marburg in Hessen will das System jetzt öffentlich freischalten. Es lässt sich ohne großen Aufwand in das bestehende Verkehrsleitsystem einbinden und senkt nicht zuletzt das Unfallpotenzial. Zahlreiche Städte in Europa und in den USA haben laut Siemens bereits Interesse an der Technik bekundet. Autofahrer, die dann teilweise etwas länger an der Ampel warten müssen, können sich mit der App Enlighten trösten: Sie sagt ihnen im Voraus, wie lang genau sie dort stehen müssen.