Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Digitale Transformation

Macht die Digitalisierung den Menschen asozial?

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf Mensch und Gesellschaft? Dieser Frage geht das Projekt Homo Digitalis nach –mit einem interaktiven Test und einer siebenteiligen Webserie, die auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen läuft.

07.02.2018 Isabelle Reiff
Quelle: BR
Quelle: BR

Näher und näher rücken uns unsere digitalen Begleiter. In Japan gelten sie bereits als Ersatz für Freunde; Zwist und Uneinigkeit, wie sie in realen Freundschaften vorkommen, sind damit passé. Bisher sind diese Freunde nur virtuell vorhanden, doch auch das soll sich ändern: mit Sexrobotern, die schöner sind als jeder Mensch. Firmen wie True Companion arbeiten daran. Die Anthropologin und Robo-Ethikerin Kathleen Richardson, Professorin an der De Montfort-Universität in Leicester, England, warnt vor dieser Entwicklung. Sie fürchtet, dass der Mensch seine Fähigkeit zur Empathie verliert.

Welche Auswirkungen solche Technologien auf die Menschheit haben, will das deutsche Transmediaprojekt Homo Digitalis ermitteln. Dafür haben BR, ARTE und ORF gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO einen spielerischen, dabei aber wissenschaftlichen Zukunftstest entwickelt. Noch bis Mai kann jeder daran teilnehmen. Zu den vorläufigen Ergebnissen zählt, dass jeder Fünfte der Befragten mit einem Sexroboter ins Bett gehen würde. Die gleichnamige Webserie ist jeden Donnerstagabend im Bayerischen Fernsehen und jederzeit in der Mediathek des Senders zu sehen.