Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Data Center, Server & Storage Solutions

KI-getriebene Suchmaschine gibt intelligente Antworten

Microsoft und Intel arbeiten an einer leistungsfähigeren Rechenzentrumsinfrastruktur, um Anwendungen künstlicher Intelligenz (KI) zu unterstützen. Dadurch soll sich auch die Internetsuche revolutionieren, indem auf Fragen intelligente Antworten erfolgen.

13.04.2018 Isabelle Reiff
Quelle: Microsoft
Quelle: Microsoft

Microsofts hauseigene Suchmaschine Bing macht sich mit Hilfe von Intels Chip Field-Programmable-Gate-Array (FGPA) schlau. Die FPGA-Technologie ermöglicht eine komplett anpassbare Hardwarebeschleunigung der Prozessoren. Dadurch bekommt Brainwave , Microsofts AI-Plattform für Deep Learning, die nötige Rechenpower, um Suchanfragen ohne Verzögerung zu beantworten.

"Bing Intelligent Search" heißt das neue System, das in Europa allerdings noch nicht verfügbar ist. Es verarbeitet auf einen Schlag Millionen von Artikeln im Internet, um dann auf den Kontext bezogene, intelligente Antworten zu erzeugen. Statt nur (hoch gerankte) Webseiten anzuzeigen, auf denen die Suchworte auftauchen, lernt Bing Intelligent Search selbstständig und versteht daher die Suchworte, ihre Bedeutung, ihren Kontext und sogar die Absicht der Suche. Die Suchmaschine erfasst also auch die Semantik einer Frage wie "Wo werde ich über Pfingsten braun?“ und gibt entsprechend Auskunft. Kritiker fürchten allerdings, dass solche intelligenten Suchmaschinen sich der Inhalte fremder Webseiten noch stärker bemächtigen.