Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Artificial Intelligence

KI: Facebook veröffentlicht quelloffene Objekter­kennungssoftware

Mit Detectron hat Facebooks KI-Abteilung eine Software zur automatischen Objekterkennung unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Detectron ist für Forschungszwecke gedacht und basiert auf Facebooks Deep-Learning-Framework Caffe2.

06.02.2018 Quelle: t3n Kim Rixecker
Quelle: Facebook
Quelle: Facebook

Facebooks KI-Abteilung hat immer wieder selbstentwickelte Software unter einer Open-Source-Lizenz veröffentlicht. Der neuste Streich des Teams nennt sich Detectron und dient der schnellen und flexiblen Erkennung von Objekten. Die Software wurde in Python geschrieben und basiert auf Facebooks Deep-Learning-Framework Caffe2, das ebenfalls unter einer Open-Source-Lizenz verfügbar ist.

Detectron unterstützt von Haus aus eine Reihe Objekterkennungsalgorithmen. Mit der Veröffentlichung der Software unter einer Open-Source-Lizenz will Facebook Wissenschaftlern die Möglichkeit geben, die von dem KI-Team veröffentlichten Paper zur Objekterkennung verifizieren zu können. Außerdem hofft der Konzern, so die Forschung in dem Bereich voranzutreiben. Der Quellcode von Detectron steht auf Github zur Ansicht und zum Download bereit.

Facebook veröffentlicht Detectron unter der Apache-Lizenz

Der Quellcode von Detectron steht unter der freien Apache-2.0-Lizenz. Das ist insofern erwähnenswert, weil Facebook eigene Open-Source-Projekte in der Vergangenheit unter deutlich restriktiveren Lizenzen veröffentlich hat, was zu Kritik aus dem Open-Source-Lager geführt hatte. Erst nachdem Wordpress und die Apache-Foundation Kritik an dieser Praxis geübt hatten, lenkte der Konzern 2017 ein und passte die Lizenzen mehrerer Projekte an.

Zuvor nutzte Facebook für viele beliebte Open-Source-Projekte die Lizenz "BSD + Patent". Diese enthält eine Klausel, nach der die Nutzer der Software auch die durch Facebook patentrechtlich geschützten Bestandteile nutzen durften. Allerdings erlosch diese Erlaubnis, sobald ein Unternehmen eine Patentklage gegen Facebook anstrengte.