Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
New Tech & Disruptive Technologies

Häusle bauen mit dem 3D-Drucker

In Nantes wurde jetzt ein komplettes Haus mit einem 3D-Drucker erstellt. Das verwendete Druckverfahren ist neu, doch es handelt sich beileibe nicht um das erste Experiment dieser Art.

02.05.2018 Roland Freist
Quelle: Ville de Nantes/Youtube
Quelle: Ville de Nantes/Youtube

Am Projekt Yhnova haben Wissenschaftler der Universität Nantes, die Bauunternehmen Bouygues Construction und Lafarge Holcim, das Architekturbüro Tica und die Wohnungsbaubehörde Nantes Métropole Habitat mitgewirkt. Entstanden ist daraus ein Haus für soziale Zwecke mit einer Grundfläche von 95 Quadratmetern und fünf Zimmern.

Beim Bau wurde ein neues 3D-Druckverfahren namens BatiPrint3D ausprobiert. Ein vier Meter langer Roboterarm spritzte zunächst zwei parallele Lagen aus einem schnell aushärtenden Polymerschaum. Sie dienten als Verschalung, in die der Roboter anschließend einen speziellen, für den 3D-Druck geeigneten Beton einfüllte. Beim fertigen Gebäude bilden sie die Isolierung, die dem Haus eine hohe Energieeffizienz beschert. Die gesamte Konstruktion dauerte lediglich 18 Tage.

BatiPrint3D ist neu, da es die Wände aus drei Schichten herstellt. Bei dem Wohnhaus hingegen, das die Baufirma Huashang Tengda 2016 in China gedruckt hat, wurde ausschließlich Beton verwendet. Beim 3D Print Canal House in Amsterdam, das bereits 2014 entstand, wurden mit dem 3D-Drucker gefertigte Blöcke zusammengefügt.