Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Mobile Solutions

Google will die App-Entwicklung verbessern

Google hat mit Android Jetpack ein Set von Tools und Bibliotheken veröffentlicht, das die Entwicklung von Apps vereinfachen und beschleunigen soll. Die Komponenten wurden auf der unternehmenseigenen Entwicklerkonferenz Google I/O 2018 vorgestellt.

24.05.2018 David Schahinian
Quelle: Google
Quelle: Google

Wie heise.de berichtet, fasste Google die Support Library und Architecture Components unter dem Namen Jetpack zusammen und erweiterte sie um die Komponenten WorkManager, Navigation, Paging, Slices und Android KTX (Kotlin Extensions). Die Sammlung dient zur versionsunabhängigen App-Entwicklung und unterstützt Android-Versionen bis zurück zu 4.4 (Kitkat), ergänzt pro-linux.de . Lediglich die Paging Library liegt bereits als stabiles Release vor, die anderen Komponenten befinden sich noch im Alpha-Status. Grundsätzlich sollen die Tools App-Entwicklern vor allem Standardaufgaben wie Hintergrund-Tasks, die Navigation oder das Lifecycle-Management abnehmen, erklärt t3n.de . Die Spracherweiterung Kotlin KTX solle zudem beim Schreiben eines präziseren Android-Codes helfen.

Ob Masako Wakamiya einen Blick auf das Jetpack wirft? Wohl eher nicht. Sie programmiert für Apple-Geräte, ihre App Hinadan wurde mit mehr als 80.000 Downloads zum Erfolg. Die 83-jährige Japanerin hatte sich geärgert, weil es keine Gaming-App gab, mit der ältere Menschen auch mal die junge Generation besiegen könnten, schreiben die "Stuttgarter Nachrichten" . Von einem Lehrer über das Internet angeleitet, entwickelte die Seniorin ein Spiel, bei dem traditionelle japanische Puppen in der richtigen Reihenfolge angeordnet werden müssen.

Weitere Beiträge zum Thema