Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Blockchain

Google investiert in Blockchain-Startups – und plant eigene Produkte

Google arbeitet intern an Blockchain-basierten Produkten. Außerdem investiert das Unternehmen massiv in Startups aus dem Bereich.

04.04.2018 Quelle: t3n Kim Rixecker
Quelle: dpa
Quelle: dpa

Mitglieder von Googles Infrastrukturgruppe arbeiten an verschiedenen Blockchain-Projekten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf anonyme Quellen innerhalb des Unternehmens. Aber auch an anderer Stelle experimentiert der Internetgigant mit der Technologie. Laut Googles Werbechef Sridhar Ramaswamy untersucht das Unternehmen derzeit auch Möglichkeiten, den Kauf von Anzeigen über ein Blockchain-basiertes Modell abzuwickeln. Derzeit sei die Transaktionsgeschwindigkeit dafür aber nicht hoch genug.

Außerdem investiert Google stark in Blockchain-Startups. Tatsächlich ist der Konzern laut dem Marktforschungsunternehmen CB Insights nach dem Finanzdienstleister SBI Holdings der weltweit größte Unternehmensinvestor im Blockchain-Bereich. GV, der Risikokapitalarm der Google-Mutter Alphabet, hat unter anderem in den Wallet-Dienstleister Blockchain Luxembourg, die Krypto-Management-Plattform LedgerX, den Payment-Provider Veem und das Finanztransaktionsnetzwerk Ripple investiert. Darüber hinaus soll Google nach Bloomberg -Recherchen noch einige weitere Investments inklusive Firmenübernahmen im Blockchain-Sektor getätigt haben, die noch nicht offiziell bekanntgegeben wurden.

Blockchain: Google will den Anschluss nicht verpassen

Marktforscher sehen ein enormes Potenzial im Blockchain-Markt. Während 2017 insgesamt 706 Millionen US-Dollar damit umgesetzt wurden, soll diese Summe nach Schätzungen von Wintergreen Research innerhalb der kommenden zehn Jahre auf 60 Milliarden Dollar ansteigen. Schon jetzt bieten Googles Konkurrenten im Cloudsektor wie Amazon, IBM und Microsoft ihren Kunden spezielle Produkte an, um eigene Blockchain-Ansätze zu realisieren. Google muss also nachziehen, um den Anschluss nicht zu verpassen.

Aber auch in anderen Geschäftsfeldern könnten Blockchain-basierte Alternativen die Dominanz des Internetriesen bedrohen. So gibt es verschiedene dezentrale Ansätze zur Umsetzung einer Internet-Suchmaschine oder Blockchain-basierte Browser wie Brave, die an der Marktmacht von Googles Chrome rütteln könnten. Google selbst bleibt vorläufig jedoch auffallend vage, wenn es um die eigenen Blockchain-Projekte geht. Ein Unternehmenssprecher erklärt lediglich: "Wie bei vielen neuen Technologien haben wir Einzelpersonen in verschiedenen Teams, die das Potenzial der Blockchain erkunden. Aber es ist viel zu früh, um über mögliche Einsatzgebiete oder Pläne zu spekulieren."