Startups

Für den ganz persönlichen Klimawandel

Wie wir seit dem letzten Abenteuer von Asterix und Obelix wissen, ist die CEBIT ein wahrer Dauerbrenner. Und auch Druiden scheint es noch zu geben: Nach Zaubertrank und Kochtöpfen in Pulverform folgt nun aus gegebenem Anlass die Klimaanlage für das Handgelenk - erdacht von den Druiden des MIT.

01.11.2017
Embr_Wave
Embr_Wave

Embr Wave heißt das Wearable, das ein Team von Absolventen des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den vergangenen vier Jahren entwickelte und das nun auf Kickstarter für Furore sorgte, da das angestrebte Finanzierungsziel von 100 000 US-Dollar deutlich übertroffen wurde. Im Grunde ist dies auch nicht sehr überraschend, denn das Wearable will den alten Traum erfüllen, stets das persönliche Wohlfühlklima mitführen zu können. Auf Knopfdruck soll Embr Wave seine Träger wärmen oder erfrischen, ohne die Körperkerntemperatur dabei zu verändern.

Embr Wave wird wie eine Uhr am Handgelenk getragen, wobei das Wearable ähnlich gefällig aussieht wie eine deplatzierte Fußfessel. Doch derlei ästhetische Überlegungen verblassen vor dem Hintergrund der überaus nützlichen Funktionalität des ersten künstlichen Körperthermostaten. Das Prinzip ist so einfach wie effektiv: Embr Wave erzeugt Wärme- beziehungsweise Kältewellen, deren Wahrnehmung sich über die sensible Haut am Handgelenk auf den ganzen Körper ausbreiten soll. Wer schon einmal im eisigen Wind eines Weihnachtsmarktes einen Glühwein mit beiden Händen umfasst hat, kennt im Prinzip diesen Effekt bereits - auch wenn er nach den ersten Schlucken meist bald durch andere Effekte überlagert wird. Die Erfinder von Embr Wave jedenfalls stellen nüchtern fest: Auch wenn die Kerntemperatur nicht geändert wird, reicht es bereits, lediglich einen Punkt des Körpers zu erwärmen beziehungsweise zu kühlen, um das Wohlbefinden zu steigern. Denn thermale Empfindungen sollen die Regionen im Gehirn aktivieren, die für die Wärmeregulierung und somit letztlich für das Wohlbefinden zuständig sind. Da die Anwender des neuen Wearables die Temperatur ganz nach Vorliebe einstellen können, sollte also der persönlichen Wohlfühltemperatur nichts mehr im Wege stehen. Den kommenden Winter müssen wir allerdings noch mit dem altbewährten Glühwein überbrücken, wenn es jedoch im Sommer auf der kommenden CEBIT heiß her geht, stehen vielleicht die ersten Embr Waves zur Abkühlung bereit. Spätestens im November 2018 soll dann das Wearable zu einem Preis von rund 250 Euro auf den Markt kommen.

Video

EMBR Labs, Inc. (Cambridge, Massachusetts, USA)
Website: https://embrlabs.com/

Startups Hardware & DevicesNew Tech & Disruptive TechnologiesResearch & InnovationFashiontech & WearablesDigitale Transformation RSS Feed abonnieren