Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Artificial Intelligence

Fortschritte bei der Tomatensaft-Bestellung!

Das vom DFKI entwickelte System "LYRA Connect", das zukünftig dabei helfen soll, die Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren zu verbessern, gehört zu den Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs "Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab".

26.01.2018

Begleitet von der semantisch eher dünnen Aussage, dass die Zukunft des Fliegens jetzt beginne, durften jüngst die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs "Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab" ihre Entwürfe und Prototypen an Bord eines Lufthansa-Airbus A380 vorstellen, wohlgemerkt während eines Fluges von Frankfurt nach Houston. Plattform der Präsentation auf dem Flug LH440 war das so genannte Lufthansa FlyingLab, welches den Fluggästen die Möglichkeit bietet, die innovativen Ideen und Services 10 000 Meter über dem Boden auszuprobieren, zu bewerten und im Rahmen von Vorträgen mehr über die vorgestellten Themen zu erfahren. Präsentiert wurden unter anderem Lösungen für neue Flugzeugsitze und für die Bordunterhaltung. Zu den ausgewählten Innovationen gehört auch LYRA Connect, eine Entwicklung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), die zukünftig der besseren Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren dienen soll.

Die gemeinsam mit der LMU München und der Universität Duisburg-Essen sowie Xnet Communications aus Hamburg entwickelte Web-Applikation LYRA Connect soll dabei helfen, die Laufwege des Kabinenpersonals zu verkürzen und damit die Abläufe und den individuellen Service an Bord zu optimieren. In der Praxis wird es später so aussehen, dass Fluggäste mit ihren eigenen Mobilgeräten einfache Anfragen an das Flugpersonal senden; das kann die Bestellung eines Getränkes sein oder die Nachfrage, ob ein Anschlussflug noch erreicht wird. Der zuständige Flugbegleiter bekommt die Anfrage unmittelbar via Smart Glasses in sein Blickfeld projiziert und weiß sofort, wer wann was bestellt oder gefragt hat. Dabei erlaubt das System auch die Abfrage zusätzlicher Informationen über die Passagiere, welche ebenfalls diskret auf die Smart Glasses des Flugbegleiters eingespielt werden. So lässt sich beispielsweise vorab erfahren, welche Sprache der Passagier spricht oder welche Speisepräferenzen er angegeben hat.

Video

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH (D-67663 Kaiserslautern)
Website: www.dfki.de