Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Research & Innovation

EU-Firmen investieren am meisten in R&D

Ein neuer Bericht zu den Ausgaben für Forschung und Entwicklung sieht die europäischen Unternehmen weltweit an erster Stelle. Allerdings hapert es im globalen Vergleich an Investitionen in Software und IT-Hardware.

03.01.2018 Roland Freist
Quelle: European Commission - Joint Research Centre
Quelle: European Commission - Joint Research Centre

Das Ergebnis basiert auf einer Untersuchung des 2017 EU Industrial R&D Investment Scoreboard der Europäischen Kommission, das die Investitionen in Forschung und Entwicklung (Research and Development, R&D) der 2500 weltweit aktivsten Firmen in diesem Bereich vergleicht.

Demnach erhöhten diese Unternehmen insgesamt ihre R&D-Ausgaben im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 %, die Firmen mit europäischen Hauptsitz dagegen um 7 %. Das liegt etwa auf dem Niveau der USA, wo die R&D-Investitionen um 7,2 % stiegen, während sie in Japan um rund 3 % sanken. Chinesische Unternehmen erhöhten ihre R&D-Investitionen um 18,8 Prozent.

Betrachtet man jedoch die absoluten Zahlen, so liegen die europäischen Firmen klar vorn, denn sie gaben für Forschung und Entwicklung etwa 7 % mehr aus als die Unternehmen außerhalb der EU. Die Gesamtsumme in der EU lag im Berichtszeitraum 2016/2017 bei rund 192 Milliarden Euro. Weltweit an erster Stelle steht zum vierten Mal in Folge die Volkswagen AG mit etwa 14 Milliarden Euro. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die US-Firmen Alphabet und Microsoft.

Die EU-Unternehmen erhöhten ihre R&D-Ausgaben vor allem in den Branchen Raumfahrt und Verteidigung, im Automobilsektor sowie in der Pharmaindustrie. Unterdurchschnittlich waren hingegen die Investitionen in Biotechnologie, Software und IT-Hardware.