Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
IT-Consulting & Services

Ericsson startet eine Entwicklungsplattform für IoT in Deutschland

Der Markt für Internet of Things-Plattformen wächst jährlich um 15 bis 20 %. Der schwedische Techniklieferant Ericsson will nun mit einem eigenem Sicherheitsansatz Mehrwert für IoT-Anwendungen bieten.

12.04.2018 Isabelle Reiff
Quelle: Ericsson GmbH
Quelle: Ericsson GmbH

Das kürzlich in Herzogenrath bei Aachen eröffnete Ericsson IoT Business Lab bietet Unternehmen aus verschiedenen Branchen eine Testumgebung für Ende-zu-Ende-Lösungen im Internet der Dinge (IoT). Im Fokus sollen die Qualität der Konnektivität und die Integrität der Systeme stehen. Ericsson spricht von einem besonderen Sicherheitsansatz für Ende-zu-Ende-Lösungen, der die Geschäftsdaten der Partner schütze und das Risiko verringere, das Tests in externen Partnerschaften ansonsten mit sich bringen. Dennoch ermögliche die Plattform eine vergleichsweise einfache Implementierung und anschließende Skalierung.

Ericsson ist beileibe nicht der einzige Techniklieferant, der Unternehmen eine IoT-Plattform zum Experimentieren bietet. Auf dem wachsenden Markt fehlen Dienstleister aus der Telekommunikation genauso wenig wie Unternehmen aus der Netzwerktechnologie, dazu kommen Anbieter branchenfokussierter Plattformen und solche, die nur die eigenen Endgeräte unterstützen. Das indische Marktforschungsunternehmen Market Research Future prognostiziert , dass der industrielle IoT-Markt bis 2022 noch weiter wachsen wird. Das Fraunhofer-Institut hat Ende 2017 eine Übersicht der deutschen Anbieter veröffentlicht.

Weitere Beiträge zum Thema IT-Consulting & Services