Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Digitale Transformation

Digitalisierung? Läuft, sagt ein Drittel der CIO

Knapp 40 Prozent der Chief Information Officer seien mit dem Erfolg der Digitalisierung zufrieden, will eine Studie von Capgemini herausgefunden haben. Die Nutzung agiler Methoden steige, Hürden sieht man woanders.

15.03.2018 Quelle: t3n Ekki Kern
Quelle: Shutterstock
Quelle: Shutterstock

Die Bedeutung der Digitalisierung für das eigene Unternehmen ist mittlerweile offenbar weitreichend anerkannt. Mehr als ein Drittel der CIO (Chief Information Officer) im deutschsprachigen Raum bezeichnen sie in ihrem Unternehmen sogar als "erfolgreich" und weitere 5,2 Prozent als "sehr erfolgreich".

Erhoben worden sind diese Daten im Herbst 2017 im Rahmen der jährlichen sogenannten "IT-Trends-Studie" des Beratungsunternehmens Capgemini. Insgesamt haben 121 IT-Verantwortliche von Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Befragung teilgenommen.

Am meisten hätten sie ihrer eigenen Einschätzung nach bei der Erhöhung der Effizienz im Tagesgeschäft und der Sicherung der Marktposition des Unternehmens erreicht, heißt es. Schwer hingegen würden sie sich weiterhin beim Erschließen neuer Geschäftsfelder tun.

"Weniger Probleme bei der Digitalisierung"

Außerdem, heißt es von Capgemini, würden jetzt "deutlich weniger" CIO von Problemen bei der Digitalisierung berichten als in den Jahren zuvor. Die Quote sei gegenüber der Vorjahresstudie von 72,7 Prozent auf 62,9 Prozent gesunken. Die größte Hürde ist offenbar nach wie vor der Mitarbeitermangel, gefolgt von "unflexiblen Geschäftsprozessen" und der "begrenzten Anpassungsfähigkeit der Altsysteme".

Quelle: Capgemini
Quelle: Capgemini

"Digitalisierung ist relevant. Nun gilt es, Wertschöpfung zu erzeugen und mit mutigen digitalen Produkten und Services Umsatz zu generieren. Digitale Infrastrukturen und deren Skalierbarkeit über die entwickelten minimal funktionsfähigen Produkte – Minimal Viable Products – hinaus sind die nächsten Schritte", sagt Uwe Dumslaff, Chief Technology Officer bei Capgemini in Deutschland.

Nach Einschätzung der CIO verändert die Digitalisierung die Geschäftsmodelle in fast allen Branchen und durchschnittlich 63 Prozent aller Geschäftsprozesse eines Unternehmens. Am stärksten seien Produktion und Betrieb betroffen, es folgten die Bereiche Marketing, Vertrieb und Kundenbeziehung sowie die Querschnittsfunktionen, heißt es.

Anpassung von Altanwendungen

Darüber hinaus müssten mehr als 40 Prozent der Altanwendungen angepasst werden, ist zu lesen. Die Hauptursachen dafür seien die Reorganisation von Prozessen, die Verknüpfung von Daten und das Schließen von Prozesslücken.

Für den Erfolg der Digitalisierung "scheinen Menschen wichtiger zu sein als Technologien", besagt die Studie von Capgemini. CIO halten die Etablierung von interdisziplinären Teams aus IT- und Fachspezialisten offensichtlich für die wichtigste Maßnahme, damit die Digitalisierung gelingt.

Quelle: Capgemini
Quelle: Capgemini

Auf Platz zwei folgt die gezielte Rekrutierung von Mitarbeitern mit dem entsprechenden Know-how. Auf den Rängen drei und vier dann die Vernetzung und Analyse der eigenen Daten. Vom Informationsaustausch mit Dritten halten die Studien-Teilnehmer wenig, obwohl sie kaum Erfahrung damit haben, wie die Autoren anmerken. Wenn überhaupt, heißt es, dann würden sie Daten einkaufen oder sie gemeinsam mit Partnern und Kunden nutzen.

"Die bei der Digitalisierung erfolgreichsten CIO schlagen teilweise andere Wege ein als die breite Masse. Sie treiben beispielsweise den Ausbau der Datenanalyse voran, etablieren interdisziplinäre Teams von Fach- sowie IT-Experten und setzen auf digital affine Führungskräfte, während der Effekt solcher Maßnahmen von ihren Kollegen offenbar unterschätzt wird", sagt Thomas Heimann, Principal Enterprise Architect und "Experte IT-Trends" bei Capgemini.

Digitalisierung? Agile Methoden angesagt!

In fast jedem dritten Projekt würden mittlerweile agile Methoden eingesetzt, ist zu lesen. Die Nutzung dieser habe in den vergangenen zwölf Monaten "deutlich zugenommen". In diesem Zeitraum sei schon jedes vierte Projekt ganz oder teilweise agil abgewickelt worden, im laufenden Jahr fast jedes dritte.

Viele Unternehmen hätten aber "nach wie vor Probleme mit agilen Arbeitsweisen", heißt es von Capgemini. So klagen fast 45 Prozent der CIO über Schwierigkeiten, vor allem mit solchen, die die agile Denkweise betreffen. Die Release-Zyklen, heißt es, hätten sich von lang- in kurzfristigere Zeitfenster verschoben. Inzwischen stelle mehr als jedes siebte Unternehmen wöchentlich und fast jedes vierte monatlich Updates seiner Individualanwendungen bereit.

"Extrem hohe Bedeutung" von IT-Sicherheit

Die fortschreitende Digitalisierung und der Stichtag für die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sorge dafür, dass der IT-Sicherheit eine "extrem hohe Bedeutung" zugeschrieben werde, heißt es in der Studie. Die wichtigsten Trend-Themen seien in diesem Jahr Security-Automation, Privacy-by-Design, Predictive Analytics, BYOx-Security, Applikations-Portfolio-Rationalisierung und Perimeter-Security.

Gearbeitet werde 2018 vor allem an Anwendungen und an der Erhöhung der Sicherheit. Jeweils mehr als 50 Prozent der Teilnehmer hätten laut Capgemini angegeben, ihr Applikations-Portfolio zu rationalisieren, Anwendungen in die Cloud zu migrieren oder den Multi-Device-Support weiter zu verbessern.

Für die Erhöhung der Sicherheit würden in diesem Jahr vor allem ihre Automatisierung sowie Privacy-by-Design vorangetrieben. Darüber hinaus stünden Predictive Analytics und Intelligent Things bei mehr als 50 Prozent der Studienteilnehmer auf der To-do-Liste, heißt es.