Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Channel & Distribution

Die Rechnung und Paypal sind nicht zu toppen

Verbraucher kaufen im Internet weiterhin am liebsten auf Rechnung, gefolgt von Paypal. Für Payment-Dienstleister wird es damit schwierig, Konsumenten von alternativen Bezahlmethoden zu überzeugen.

28.03.2018 David Schahinian
Quelle: ECC Köln
Quelle: ECC Köln

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie , die das E-Commerce Center (ECC) am Institut für Handelsforschung der Universität Köln erstellt hat. Die Rechnung, von 87 % favorisiert, und Paypal, mit 78 % auf dem zweiten Platz, konnten ihren Vorsprung gegenüber früheren Untersuchungen sogar ausbauen. Auf den weiteren Rängen der Top Five folgen die Lastschrift, die Kreditkarte und die Sofortüberweisung. 73 % der Verbraucher geben der Studie zufolge immer ihrem Lieblingsverfahren den Vorzug, sofern es angeboten wird.

Um Konsumenten an der virtuellen Kasse nicht zu verlieren, empfehlen die Autoren den Onlinehändlern, die "Bezahllieblinge" im Check-out des eigenen Shops anzubieten. Die Mehrheit macht dies, aber längst noch nicht alle: 78 % der befragten Händler boten Paypal, 71 % den Kauf auf Rechnung an. Interessant ist auch ein Blick auf die Zielgruppe: Bei den besonders smartphoneaffinen Smart Consumern steht Paypal vor der Rechnung an der Spitze.

Insgesamt ergibt sich ein Bild, das auch durch eine Studie der Bundesbank bestätigt wird: Die Deutschen sind generell konservativ, was das Zahlen betrifft. Der Bundesbank zufolge bezahlen 48 % der Privatpersonen Waren und Dienstleistungen mit Bargeld, 40 % mit Karte. Internetbezahlverfahren haben sich zwar etabliert, aber nur mit einem Anteil von 4 % am Gesamtumsatz.