Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Customer Centricity

Die Mahnung kommt jetzt digital

Speziell für kleine und mittlere Betriebe eignet sich die Lösung, die die beiden Softwareentwickler 1CRM und Bilendo gemeinsam anbieten: Auch Zahlungseingänge werden damit überwacht und bei Verzug automatisch Mahnungen verschickt.

26.03.2018 Kai Tubessing
Quelle: Bilendo
Quelle: Bilendo

Der Begriff "Customer Relation Management" klingt erst mal kundenfreundlich. Doch an der Neuerung, die 1CRM und Bilendo sich ausgedacht haben, werden säumige Kunden nicht viel Freude haben: Die beiden Firmen integrieren ein Plugin von Bilendo in die 1CRM-Software , die in vielen kleinen und mittleren Betrieben beim Customer Relation Management (CRM) zum Einsatz kommt, vom Marketing über den Vertrieb bis zur Logistik. Das neue Plugin ermöglicht nun auch die Digitalisierung von Forderungen. Im Anschluss an die Rechnungsstellung erfolgt eine automatische Überwachung der ausstehenden Zahlungseingänge, einschließlich der Erkennung von Teilzahlungen. Im Verzugsfall wird ein Mahnprozess eingeleitet. Bilendo und 1CRM beschreiben ihre Software-Partnerschaft als zukunftsträchtigen Ansatz, da eine jeweilige Eigenentwicklung sehr viel mehr Zeit und Geld gekostet hätte.

Im europäischen Vergleich hinken deutsche Unternehmen laut einer EOS-Studie aus dem letzten Jahr bei der Digitalisierung des Mahnsystems hinterher: Von den befragten Teilnehmern in Deutschland gaben lediglich 3% an, diese Modsernisierung bereits komplett vollzogen zu haben. In Frankreich waren es hingegen 25%, in Tschechien 19 %.