Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Communication & Networks

Die EU fördert kostenlose WLAN-Hotspots

Im Rahmen des Projekts "WiFi4EU" stellt die Europäische Union jetzt 1.000 Gutscheine im Wert von jeweils 15.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen Städte und Gemeinden der Mitgliedsländer öffentliche WLAN-Hotspots einrichten.

09.04.2018 Roland Freist
Quelle: European Commission
Quelle: European Commission

Ab dem 15. Mai können sich Städte und Gemeinden auf der Website des Projekts registrieren. Für die ersten 1.000 Anmeldungen stehen Gutscheine im Wert von jeweils 15.000 Euro bereit, mit denen WLAN-Hotspots in öffentlichen Räumen wie Bibliotheken oder Museen, in Parks oder auf zentralen Plätzen eingerichtet werden sollen. Ziel ist es, bis 2020 jedes Dorf und jede Stadt in der EU mit einem kostenlosen Internetzugang per WLAN auszustatten.

Im Rahmen der Aktion soll jedes EU-Mitgliedsland mindestens 15 Gutscheine erhalten. Später wird es noch vier weitere Runden geben, bei denen sich Städte und Gemeinden um die Fördergelder bewerben können. Insgesamt stehen im EU-Haushalt 120 Millionen Euro für die Hardware-Ausstattung von kostenlosen öffentlichen WLAN-Diensten in den Mitgliedstaaten sowie in Norwegen und Island zur Verfügung.

In Deutschland gibt es verschiedene Initiativen auf lokaler und Länderebene, die sich ebenfalls um einen flächendeckenden öffentlichen WLAN-Ausbau bemühen. Dazu zählen beispielsweise BayernWLAN oder Free WiFi Berlin . Der Bund der Steuerzahler Berlin kritisierte die Förderung jedoch kürzlich mit der Begründung, dass überall in der Stadt ohnehin mobile Datendienste über die Mobilfunknetze verfügbar seien. Es sei nicht einzusehen, dass der Steuerzahler für die Datennutzung Einzelner aufkommen solle.