Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
New Tech & Disruptive Technologies

Die Drohne hebt zur Flugzeuginspektion ab

Für die Sichtprüfung großer Flugzeuge setzt Flugzeughersteller Airbus jetzt Drohnen ein. Die Inspektionen sollen so nicht nur schneller, sondern auch zuverlässiger werden.

27.04.2018 Dirk Bongardt
Quelle: Airbus
Quelle: Airbus

"Advanced indoor inspection drone" nennt Airbus sein drohnenbasiertes System zur Sichtprüfung von Flugzeugoberflächen, insbesondere der Oberseite von Rumpf und Tragflächen. Das System besteht aus einer autonom fliegenden Drohne mit Kamera und Hindernissensor, einer Software, über die sich die Flugstrecke der Drohne festlegen lässt, und einem Analysetool, das hilft, Schäden am inspizierten Flugzeug zu erkennen.

Dazu werden die von der Drohne gelieferten Bilder der Außenhaut mit der digitalen Entsprechung des Flugzeugs verglichen, anschließend erstellt die Software einen Inspektionsreport. Fluggesellschaften und auf die Wartung von Flugzeugen spezialisierte Dienstleister sollen das Inspektionssystem vom vierten Quartal 2018 an erhalten können.

In den letzten Jahren haben sich die Einsatzgebiete für autonom fliegende Multicopter vervielfacht. So werden sie bereits in der Landwirtschaft, zur Inspektion und Wartung von Funkmasten und Windrädern oder zur Verkehrsüberwachung eingesetzt, und sollen demnächst Schiffbrüchige und Schwimmer in Not vor dem Ertrinken retten ; in den USA könnten sie bald die Landesgrenzen überwachen.