Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Research & Innovation

Das Wesentliche stets im Blick

Das Forschungs- und Technologietransferzentrum (FTTZ) der Hochschule Anhalt zeigt auf der CEBIT 2018 in Hannover ein Projekt, das dank eingesetzter Augmented Reality dazu beitragen soll, Bronchoskopien zukünftig wesentlich ergonomischer zu gestalten.

31.05.2018
HS_Anhalt_FTTZ
HS Anhalt FTTZ

Um Erkrankungen der Atemwege möglichst zuverlässig diagnostizieren zu können, kommt nicht selten die Methode der Bronchoskopie zum Einsatz, also die visuelle Überprüfung der Atemwege durch die Einführung eines Endoskops in die oberen Luftwege. Kontrolliert wird der Vorgang zusätzlich durch eine zeitgleich stattfindende Ultraschallabtastung, sodass im Endeffekt zwei Videostreams auf zwei Monitoren visualisiert werden. Da diese Monitore in der Regel wenig ergonomisch neben dem OP-Tisch platziert sind, kann der ausführende Arzt entweder nur diese oder den Patienten im Blick behalten. Das Forschungs- und Technologietransferzentrum (FTTZ) der Hochschule Anhalt hat sich dieses Problems angenommen und stellt jetzt auf der CEBIT 2018 in Hannover eine Lösung vor, bei der die Bronchoskopie mittels Augmented Reality (AR) unterstützt werden soll.

Um alle Vorgänge im unmittelbaren Gesichtsfeld des Arztes zu konzentrieren, werden die beiden Videostreams mittels WLAN auf eine Microsoft Hololens gestreamt, wo der Arzt sie dann nach seinen Vorstellungen frei als Hologramme im Sichtfeld platzieren kann. Ein passend entwickeltes User Interface ermöglicht es dem Arzt zudem, die Videostreams zu kontrollieren. So kann er virtuelle Schaltelemente wie Play, Stop oder Rewind über Airtap genannte Handbewegungen nutzen und die Funktionen entsprechend steuern. Alternativ lassen sich die Schaltelemente aber auch über Sprachbefehle aktivieren. Entsprechende Versuche haben inzwischen ergeben, dass die eingesetzten AR-Elemente tatsächlich dazu beitragen, Bronchoskopien zukünftig wesentlich ergonomischer gestalten zu können.

Video

Hochschule Anhalt Forschungs- und Technologietransferzentrum (D-06366 Köthen), Halle 27, Stand H84

Weitere Beiträge zum Thema