Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Research & Innovation

Das kann sich sehen lassen, oder?

Forscher des CISPA Helmholtz-Zentrums i.G. und des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken stellten auf der CEBIT 2018 einen digitalen Assistenten vor, der auf der Basis künstlicher Intelligenz unvorsichtige Anwender zukünftig vor der Herausgabe zu brisanter Bilder warnen soll.

22.06.2018
CISPA_VPA
CISPA VPA

Jede Sekunde werden überall auf der Welt unzählige Bilder ins Internet gestellt, allein bei Facebook sollen es jede Minute mehr als 100 000 sein. Meist geschieht das spontan, ohne sich weitere Gedanken über periphere Bildinhalte zu machen - und so geben die Nutzer meist mehr preis als ihnen lieb sein dürfte. Forscher des CISPA Helmholtz-Zentrums i.G. und des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken haben daher Methoden für einen digitalen Assistenten entwickelt, der Anwender zukünftig vor der Herausgabe zu brisanter Bilder warnen soll. Der auf maschinellem Lernen und neuronalen Netzen basierende "Visual Privacy Advisor" durfte im Rahmen der gerade beendeten CEBIT 2018 in Hannover jetzt erstmals öffentlich zeigen, was er kann.

Aktuelle Smartphones ermöglichen ihren Besitzern inzwischen festzulegen, welche Apps Zugriff auf den derzeitigen Aufenthaltsort oder die eigene Kontaktliste erhalten. Auch Social-Media-Plattformen wie Facebook verfügen über ähnliche Optionen zum Schutz der Privatsphäre. Nur Fotos fallen inhaltlich bisher durch jegliches Raster und werden nach einer Freigabe ungefiltert weiter verteilt. "Fotos sind eine unterschätzte Gefahr. Viele Menschen wissen nicht, wie viele Informationen in diesen stecken", erklärt Mario Fritz, Forscher am neuen CISPA Helmholtz-Institut i.G. auf dem Saarland Informatics Campus. Deswegen hat Fritz zusammen mit Tribhuvanesh Orekondy und Bernt Schiele vom Max-Planck-Institut für Informatik die App "Visual Privacy Advisor" entwickelt, die automatisch Bilder analysieren und bei Herausgabe das Risiko für die eigene Privatsphäre einschätzen kann. Die Wissenschaftler haben somit die Grundlage für eine visionäre Software geschaffen, deren Einsatzszenario Fritz wie folgt beschreibt: "Sie wollen mit Ihrem Handy ein Bild verschicken. Unsere App warnt Sie jedoch, dass dieses Bild brisant ist, zudem gegen die von Ihnen aufgestellten Regeln verstößt und daher nicht geteilt werden sollte."

Universität des Saarlandes CISPA - Center for IT-Security, Privacy and Accountability (D-66123 Saarbrücken), Halle 27, Stand F68 (2018)