Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Customer Centricity

Das Handy navigiert auch durch den Supermarkt

Schluss mit der orientierungslosen Suche nach Produkten beim Discounter – zumindest in Paris oder Düsseldorf. Dort können sich Kunden anhand ihrer Einkaufsliste optimierte Shoppingrouten erstellen lassen.

25.04.2018 Isabelle Reiff
Quelle: Philips
Quelle: Philips

Die französische Discounter-Kette Monoprix testet in Paris derzeit eine App , die Kunden durch die Filiale navigiert: Auf dem Handy-Display wird die Position des Käufers sowie die des gewünschten Artikels angezeigt. Basis der Funktion sind die elektronischen Regaletiketten (ESL) von SES-imagotag.

Der High-Tech-Dienstleister entstand 2014 aus einem Zusammenschluss des französischen Unternehmens Store Electronic Systems (SES) und der österreichischen imagotag GmbH. Für seine Geolocation-Software zur Positionsbestimmung von Produkten im Regal wurde das Unternehmen 2016 mit dem "Trophées LSA de l'innovation" ausgezeichnet. Seit 2017 lassen sich die Preisschilder auch mit Überwachungskameras koppeln. Dadurch werden Leerstände in den Regalen automatisch erkannt und den Mitarbeitern gemeldet. Diese "Self Watch" genannte Erweiterung erhielt ebenfalls eine Auszeichnung.

In Düsseldorf verhindert bei Edeka Paschmann das "Indoor Positioning System" von Philips, dass sich die Kunden auf dem Weg zum gewünschten Produkt verlaufen, indem vernetzte LED-Leuchten codiertes Licht zur Smartphone-Kamera schicken. Navigiert wird per App , in die eine Cloud-basierte Datenbank mit Angaben zu Gängen und Waren integriert ist.