Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Security

Cloud-Service gegen Zero Day Malware

Ein cloudbasierter Dienst von Radware umfasst Audit-Tools, die das Netzwerk des Nutzers kontinuierlich auf Lücken im Malware-Schutz testen. Ein Echtzeit-Reporting soll den Netzbetreiber zudem unterstützen, Compliance-Anforderungen einzuhalten.

16.02.2018 Quelle: funkschau Sabine Narloch

Unternehmen benötigen Lösungen, "die neue Malware erkennen und auf sie reagieren können, sobald diese auftaucht" sagt Haim Zelikovsky, Vice President der Radware Cloud Security. Radware ist Anbieter von Lösungen und Diensten für Cybersicherheit und Anwendungsbereitstellung und hat nun einen Cloud Malware Protection Service gegen Zero Day Malware eingeführt.

Im Visier des Services: Das Erkennen und Blockieren von Malware, die versucht, bestehende Anti-Malware-Abwehrmaßnahmen durch Tarnung zu umgehen und Daten zu stehlen. Der neue Cloud-Service umfasst nach Anbieterangaben Audit-Tools, die das Netzwerk des Nutzers kontinuierlich auf Lücken im Malware-Schutz testen. Ein Echtzeit-Reporting soll den Netzbetreiber zudem unterstützen, die Meldepflichten gemäß EU-DSGVO und andere Vorschriften zum Schutz privater Daten zu erfüllen.

Zero Day Malware versucht, sich der Erkennung durch bestehende Sicherheitslösungen zu entziehen. Auf ihr Konto gehen mehr als die Hälfte (51 Prozent) aller Datendiebstähle, so der Data Breach Investigations Report 2017 von Verizon. Solche Vorfälle kosten Unternehmen nach der 2017 Cost of Data Breach Study des Ponemon Institute durchschnittlich etwa 3 Millionen Euro an Schadenersatz. Ein einziger Verstoß kann zudem einen erheblichen Reputationsschaden mit sich bringen. Laut Untersuchungen von Radware sei die Hälfte aller Malware, die heute im Umlauf ist, als Zero Day Malware einzustufen, die über bekannte Signaturen oder Zugriffskontrolllisten nicht erkannt werden könne. Solche Malware kann sich monatelang unentdeckt in einem Netzwerk aufhalten, während die Urheber das Netzwerk ausforschen und nach sensiblen Daten suchen.

Der Cloud Malware Protection Service stützt sich auf eine Verkehrsanalyse. So sollen Kommunikationsanomalien aufgedeckt werden, die auf Aktivitäten von Zero Day Malware hinweisen. Der Service nutzt fortgeschrittenes maschinelles Lernen, patentierte KI-Algorithmen sowie Big Data Analysis. Diese Technologien sollen es ermöglichen, "einen neuen Grad an Schutz gegen solche Angriffe zu bieten", so David Aviv, Chief Technology Officer bei Radware.

Darüber hinaus unterstützt der Radware Cloud Malware Protection Service Unternehmen bei der Einhaltung dieser Compliance-Anforderungen, indem er Malware in Unternehmensnetzwerken erkennt und blockiert, bei Datendiebstahl entsprechende Warnungen in Echtzeit zur Verfügung stellt, Quellen von Sicherheitsverletzungen aufdeckt und Maßnahmen zur Eindämmung von Malware-Infektionen anbietet.

Der Cloud Malware Protection Service ist cloudbasiert und erfordert keine Installation von Software oder Hardware.