Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Women in Digital Business

CEBIT Summit "Women in Digital Business"

Frauen-Power auf der CEBIT: Beim Summit „Women in Digital Business“ am Mittwoch, 13. Juni von 10.30 bis 18 Uhr auf der Center Stage in Halle 17 diskutieren Expertinnen und Experten über die technologischen und politischen Umbrüche unserer Märkte, Unternehmen und Zivilgesellschaften.

04.06.2018
Women in digital Business 4

Welche Chancen und Herausforderungen bestehen für Frauen in der digitalen Arbeitswelt, die immer stärker von Flexibilität und Transparenz geprägt wird? Welche Schlüsse sollten Frauen daraus ziehen, und wie kommen sie an Führungspositionen?

Power-Frau Tijen Onaran moderiert

Moderatorin des Summit ist Tijen Onaran, Gründerin der "Global Digital Women", eine Organisation, mit dem die Unternehmerin Onaran Frauen vernetzt und damit ihre Präsenz in der Digitalwirtschaft stärken möchte.

Opening Keynote von Martina Koederitz

Die Opening Keynote der Konferenz hält Martina Koederitz, Global Industry Managing Director Industrial Products and Automotive, Aerospace and Defense der IBM Corporation. Das Thema lautet: "Shaping the Future – What is in it for you?“. "Wir bekommen die Zukunft, die wir JETZT mitgestalten“, betont Koederitz, die auch Schirmherrin des CEBIT Summit ist. "AI oder Augmented Intelligence wird alle Lebensbereiche durchdringen. Es ist wichtig, dass diese Technologien von der breiten Gesellschaft getragen und geformt werden und die AI-Systeme aus dem Wissen ALLER lernen. Vielfalt ist dabei zu einem Faktor für Innovationen geworden, die es ermöglichen, unsere Welt von morgen für ALLE besser zu gestalten. Das bietet ungeahnte berufliche Chancen, ist abwechslungsreich und hochspannend – gerade auch für Frauen.“

Top-Themen von Diversity Management bis Human Resources 2020

Im Anschluss an die Keynote erwarten die Besucher/-innen weitere exklusive Inhalte: Franziska Divis, Director Consumer Market Germany von Intel, Constanze Osei-Becker, Public Policy Manager von Facebook, und Almerima Jamakovic-Kapic, Senior Data Scientist von Teradata, sprechen über das Thema “Diversity Management is the Key to Growth".

Beim Panel “Going digital – the Future of Work for Women" diskutieren die ehemalige Bundesministerin für Wirtschaft und Energie sowie Justiz Brigitte Zypries, Annett Polaszewski-Plath, General Manager Germany von Eventbrite, und Kerstin Ewelt, Head of Community Relations von Quora die Frage: “Sind Frauen die idealen Führungskräfte für Millennials?"

Bei der anschließenden Keynote von Robert LoCascio, Founder & CEO von LivePerson, geht es um den Zusammenhang von Künstlicher Intelligenz und Sexismus. LoCascio formuliert die These “What's wrong with today's AI? Sexism could be the next tech disaster".

Ein weiteres Highlight der Agenda ist der Themenblock Human Resources 2020: Dort geht es um die Rolle des Personalmanagements bei der Digitalisierung. Teilnehmer/-innen sind Sven Semet, HR Thought Leader Watson Talent & Member von IBM Corporate Service Corps, Claudia de Andrés-Gayón, Bereichsleiterin Personalsteuerung und Konzernarbeitsmarkt der Deutschen Bahn, Lea Böhm, CEO & Founder von AllesRoger, und Nora Heer, Founder & CEO von Loopline Systems.

Frauen als Gewinner der Digitalisierung?

Frauen könnten auch gerade aufgrund ihrer empathischen Fähigkeiten zu den Gewinnern der Digitalisierung gehören: Künftig werden Empathie und Führungskompetenz auf dem Arbeitsmarkt entscheidend sein, da sich diese Eigenschaften nicht durch künstliche Intelligenz ersetzen lassen. Allerdings muss die Politik die richtigen Weichen stellen, damit Frauen ihre Möglichkeiten nutzen können – auch als Firmengründerinnen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) über die Folgen der Digitalisierung in den 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern ("The Effects of Digitalization on Gender Equality in the G20 Economies“).

Zum Programm

Weitere Beiträge zum Thema