Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Research & Innovation

Boote schippern von allein

Die "Roboats" genannten Transportmittel sollen sich ihren Weg auf dem Wasser selber suchen und in Städten wie Amsterdam oder Bangkok den Verkehr entlasten.

08.06.2018 Roland Freist
Quelle: SENSEable City Lab
Quelle: SENSEable City Lab

Bereits seit mehreren Jahren arbeitet das amerikanische Massachusetts Institute of Technology (MIT) an den Roboats. 2016 wurde in Zusammenarbeit mit dem Amsterdam Institute for Advanced Metropolitan Solutions (AMS) ein erster Prototyp präsentiert, nun existiert eine weiterentwickelte Version . Bei ihr lässt sich der Rumpf mit einem einfachen 3D-Drucker aus 16 Einzelteilen herstellen, die anschließend zusammengebaut und mit mehreren Lagen Fiberglas versiegelt werden. Zugleich haben die Forscher das Rumpfdesign verbessert, um die Schiffe wendiger zu machen, und die Algorithmen überarbeitet, die beispielsweise das Anlegen steuern.

Die Roboats sind etwa vier Meter lang und zwei Meter breit und besitzen an beiden Schmalseiten einen Elektromotor, so dass sie nicht wenden müssen, um in die andere Richtung zu fahren. Zudem sind sie mit mehreren Sensoren, GPS-Modulen und Mikrocontrollern ausgestattet, um anderen Schiffen, Kähnen oder Booten auszuweichen und den Weg zu ihrem Ziel zu finden. Sie können sowohl Personen als auch Waren transportieren und sich sogar zu schwimmenden Plattformen zusammenschließen, um beispielsweise eine Brücke oder eine Veranstaltungsbühne zu bilden.