Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Data Center, Server & Storage Solutions

Blockheizrechenwerk 4.0

Das Dresdner Unternehmen CLOUD&HEAT feiert auf der CEBIT 2018 in Hannover eine Weltpremiere: Das erste wassergekühlte und hochleistungsfähige Container-Rechenzentrum - die flexible, grüne Antwort auf Trends wie Blockchain, KI, Augmented oder Virtual Reality.

31.05.2018
cloud-heat-cebit-container-data-center-insight
cloud-heat-cebit-container-data-center-insight

Im Fokus der Dresdner CLOUD&HEAT Technologies GmbH stehen auch in diesem Jahr die Sicherheit in der Cloud, effizienter Datenschutz und eine umweltverträgliche Lösung für eine zukunftsfähige, digitale Infrastruktur. "Seit Gründung von CLOUD&HEAT im Jahr 2011 haben wir es als unser Ziel angesehen, Nachhaltigkeit zum Treiber digitaler Innovation zu machen", sagt Nicolas Röhrs, CEO bei CLOUD&HEAT Technologies. "Wir wollen nicht nur Cloud- oder Rechenzentrumsexperten sein, sondern eine vollumfängliche und umweltfreundliche Lösung für die technologischen Anforderungen unserer heutigen Zeit bieten. Unser Team und ich freuen uns deshalb sehr, auch dieses Jahr dazu wieder etwas ganz Neues auf der CEBIT vorstellen zu können - und das in gleich mehreren Bereichen", so Röhrs weiter. Im Zentrum der angekündigten Innovationen steht zweifellos das erste wassergekühlte und hochleistungsfähige Container-Rechenzentrum, das auf der CEBIT 2018 in Hannover seine Weltpremiere feiern wird.

Grundlage für das nachhaltige, modulare GPU- und CPU-Container-Rechenzentrum bildet die Weiterentwicklung der patentierten Heißwasser-Direktkühlung, die es ermöglicht, die Abwärme der Grafikprozessoren gezielt aufzunehmen und zur Warmwasseraufbereitung oder Erzeugung von Heizwärme zu nutzen. Gewährleistet wird die Versorgung von Wohn- und Geschäftsräumen durch ein konstantes Temperaturniveau des austretenden Wassers von 60 Grad Celsius, das somit allen gängigen Vorschriften der Trinkwasserversorgung entspricht. Auf die sonst üblichen, ineffizienten Wärmepumpen kann bei dieser Lösung verzichtet werden, was die Ressourcen gleich doppelt schont: Einerseits entfallen die Kühlkosten für das Rechenzentrum, andererseits können die Kosten zur Heizung und Warmwasseraufbereitung signifikant reduziert werden. Die ersten Container dieser Bauart werden gerade in Norwegen an das Fern- und Nahwärmenetz angebunden.

Video

CLOUD&HEAT Technologies GmbH (D-01099 Dresden), Halle 12, Stand B91