Unmanned Systems & Drones

Bayern macht Drohnen zu Hilfssheriffs

Die bayerische Polizei lässt sich bei ihrer Arbeit künftig von Drohnen unterstützen. Eingesetzt werden sollen sie unter anderem zur Suche nach Vermissten, aber auch zu Aufklärungsflügen über Tatorten.

01.12.2017
Quelle: Sven Hoppe/dpa
Quelle: Sven Hoppe/dpa

Bereits seit 2015 nutzen das Bayerische Landeskriminalamt und die SEKs Drohnen für ihre Arbeit und setzten sie beispielsweise beim G7-Gipfel in Elmau ein. Nun soll in einem zunächst auf ein Jahr befristeten Pilotprojekt auch die bayerische Polizei auf sechs Drohnen zurückgreifen können, wie die Tageszeitung "Die Welt" berichtet .

Die Multikopter werden bei der Bereitschaftspolizei in Nürnberg, beim Polizeipräsidium Oberbayern Nord, am Münchner Flughafen und bei den Spezialeinheiten Südbayern in München stationiert und dienen unter anderem der Suche nach Vermissten, zur Aufklärung über Tatorten oder zur Aufnahme von Verkehrsunfällen. Wie der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erklärte , liege ein Vorteil der Drohnen darin, dass sie auch dann fliegen können, wenn die Polizeihubschrauber witterungsbedingt am Boden bleiben müssen.

Die Multikopter der bayerischen Polizei sind mit sechs Rotoren ausgestattet, um einen möglichst stabilen Flug zu gewährleisten, und verfügen über hochauflösende Kameras. Für die Beobachtung von Demonstrationen dürfen sie aus Datenschutzgründen aber nicht eingesetzt werden. Um das Unfallrisiko zu verringern, sind die Modelle mit farbigen Positionslichtern bestückt.

Unmanned Systems & Drones Digital AdministrationAviation & Space Technology RSS Feed abonnieren