Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Future Mobility

Autonomes Fahren: Akzeptanz hängt von Sicherheit ab

Bitkom und der TÜV-Verband stellen eine gemeinsame Studie zur vernetzten Mobilität vor. Darin wird deutlich, dass autonomes Fahren nicht per se abgelehnt wird, die Angst vor technischen Problemen und Hackerangriffen jedoch ein Hemmnis darstellt.

23.04.2018 Quelle: funkschau Natalie Ziebolz
Quelle: Shutterstock.com

Weniger Unfälle, mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer und ein niedriger Verbrauch beziehungsweise eine geringere Umweltbelastung – aus diesen Gründen wünscht sich laut einer Studie von Bitkom Research die Mehrheit der Bundesbürger (74 Prozent), dass Autos zumindest in bestimmten Situationen autonom fahren. Vor allem beim Ein- und Ausparken (65 Prozent) und im Stau (54 Prozent) ist eine solche Funktion begehrt. Weniger häufig wird autonomes Fahren im fließenden Verkehr auf der Autobahn (28 Prozent) oder auf der Landstraße (18 Prozent) gewünscht. Zudem hätten nur 17 Prozent autonome Systeme gerne in kritischen Verkehrssituationen, um einen Unfall zu vermeiden, und nur 8 Prozent grundsätzlich während der gesamten Fahrt. "Während es Einparkhilfen, Spurhalteassistenten und automatische Notbremssysteme bereits gibt und die Menschen sich eine solche Unterstützung vorstellen können, fehlt es offenbar noch an der Fantasie, dass das Auto grundsätzlich alleine fahren kann", so der Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder: "Der Computer am Steuer wird aber nicht müde und lässt sich auch nicht ablenken – vieles spricht für das autonome Fahren."

In puncto Sicherheit stimmen ihm dabei sogar 60 Prozent der Bundesbürger zu. Sie sind davon überzeugt, selbstfahrende Autos würden mehr Sicherheit für Fahrzeuginsassen oder andere Verkehrsteilnehmer bringen, 29 Prozent rechnen mit weniger Unfällen. Zugleich erwarten 43 Prozent einen geringeren Verbrauch und 27 Prozent geringere Umweltbelastungen. Auch mehr Zeit für den Fahrer und mehr Fahrkomfort gibt jeweils jeder Vierte (26 Prozent) als Plus an.

Nur 27 Prozent der Studienteilnehmer sehen keine Vorteile bei Connected Cars. Allerdings äußern 68 Prozent der Befragten, Angst vor technischen Problemen zu haben. 63 Prozent fürchten sich zudem vor Hackern und 52 Prozent vor einer unberechtigten Nutzung der anfallenden Daten durch Dritte. "Daran sieht man deutlich: Sicherheit ist ein ganz zentrales Thema für die Akzeptanz von selbstfahrenden Autos", erläuterte Bühler, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des VdTÜV. Als mutmaßliche Nachteile werden auch die erwarteten Kosten genannt: 42 Prozent rechnen mit hohen Kosten für die Infrastruktur, 35 Prozent sind autonome Autos selbst zu teuer. Und: 37 Prozent wollen sich den Spaß am Selberfahren nicht nehmen lassen.

Den Durchbruch für autonome Autos erwartet die Mehrheit der Bundesbürger in spätestens 20 Jahren. Dann werden nach der Ansicht von 58 Prozent der Befragten in Deutschland pro Jahr mehr selbstfahrende als herkömmliche Autos zugelassen werden. Jeder Zehnte (10 Prozent) sieht diesen Zeitpunkt bereits in zehn Jahren erreicht – und nur 15 Prozent gehen davon aus, dass auch in mehr als 25 Jahren noch überwiegend nicht autonome Autos zugelassen werden.

Auswirkungen auf die Automobilindustrie

Für die Automobilindustrie könnte das gravierende Veränderungen mit sich bringen. Denn jeder Dritte, der sich heute schon vorstellen kann, ein autonomes Auto zu kaufen, würde dazu am ehesten zu einem neuen Autohersteller wie Tesla (30 Prozent) oder einem Digitalunternehmen (3 Prozent) gehen. Damit sind die neuen Wettbewerber für Autokäufer ähnlich attraktiv wie die Autohersteller aus Deutschland (36 Prozent) und liegen deutlich vor den klassischen ausländischen Automobilherstellern (18 Prozent).

Bereits für die kommenden zehn Jahre geht jeder Zweite (49 Prozent) davon aus, dass klassische Autohersteller deutlich Marktanteile verlieren und das eigene Auto kein Statussymbol mehr sein wird (48 Prozent). In Ballungsräumen wird der Einschätzung der Bundesbürger zufolge bis 2028 die Mehrheit Car-Sharing und On-Demand-Shuttles nutzen (52 Prozent) und kein eigenes Auto mehr besitzen (51 Prozent). Gleichzeitig werde vernetzte Mobilität zu deutlich weniger Verkehrsunfällen führen, damit rechnet ebenfalls jeder Zweite (50 Prozent). Und jeder Vierte (25 Prozent) erwartet sogar, dass es dank dieser neuen Technologien praktisch keine Verkehrstoten mehr geben wird.

Dabei fordern die Bundesbürger sichere Systeme für die Vernetzung von Fahrzeugen. So ist 91 Prozent wichtig, dass der Datenaustausch unterbrechungsfrei funktioniert, 87 Prozent wollen eine technisch ausgereifte, 82 Prozent eine topaktuelle Technik. Und 79 legen Wert darauf, dass die Technologie gegen Angriffe von außen abgesichert ist.

"Auch künftig werden Bremsen, Beleuchtung und Achsen für die Sicherheit eines Autos eine Rolle spielen. Mindestens genauso sicherheitsrelevant sind aber die digitalen Systeme, die nach und nach das Steuer übernehmen", so Bühler. Um all dies zu gewährleisten, fordern 95 Prozent der Bundesbürger daher, dass die Systeme in vernetzten Autos regelmäßig auf Datenschutz und Datensicherheit geprüft werden. Zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten, die ein Auto im Haushalt haben, wären sogar bereit, Mehrkosten für eine solche Überprüfung zu tragen. Dabei würde jeder Fünfte (22 Prozent) bis zu 100 Euro bezahlen. 45 Prozent sehen die Obergrenze bei 50 Euro und 31 Prozent bei 10 Euro. Mehr als 100 Euro würden 2 Prozent bezahlen.

In vernetzten Autos entsteht eine Vielzahl von Daten, etwa zur Motorleistung, zum Fahrverhalten oder auch zur Position des Fahrzeugs. Der großen Mehrheit der Bürger ist es wichtig zu wissen, welche Daten erzeugt werden (83 Prozent) und wer sie nutzt (93 Prozent). Dabei fordern die Meisten, dass der Eigentümer des Fahrzeugs (69 Prozent) bzw. der Fahrer (57 Prozent) entscheiden soll, wer die Daten nutzen darf. 28 Prozent wollen diese Entscheidung dem Gesetzgeber überlassen, nur 2 Prozent dem Automobilhersteller.

Eine deutliche Mehrheit von 69 Prozent fordert, dass in selbstfahrenden Autos serienmäßig eine sogenannte Black-Box wie in Flugzeugen eingebaut wird. Sie zeichnet automatisch alle anfallenden Daten auf, die bei einem Unfall ausgelesen werden können, um den Hergang nachzuvollziehen. Aber auch darüber hinaus wären viele Bürger bereit, die anfallenden Daten Dritten zur Verfügung zu stellen. 42 Prozent würden dies tun, wenn damit ein gesellschaftlicher Nutzen verbunden wäre, etwa ein besserer Verkehrsfluss oder die Aufklärung von Straftaten. 27 Prozent wären zur Datenweitergabe bereit, wenn sie dadurch einen individuellen Nutzen hätten, etwa persönliche Verkehrsmeldungen oder automatische Parkplatzreservierungen. Und 15 Prozent würden ihre Daten sogar zur Verfügung stellen, ohne dies an Bedingungen zu knüpfen.

Damit Dritte die Daten nutzen können, müssten diese auf digitalen Plattformen gespeichert werden, die den Zugriff für Berechtigte regeln. Das bei weitem größte Vertrauen, eine solche Plattform zu betreiben, wird unabhängigen Prüforganisationen wie TÜV oder Dekra entgegengebracht (55 Prozent). Mit deutlichem Abstand folgen Automobilclubs (11 Prozent), staatliche Behörden wie das Kraftfahrtbundesamt (8 Prozent) oder Automobilhersteller (5 Prozent). "Als Mobilitätsexperte trägt der TÜV eine große Verantwortung für die kommenden Generationen. Die Potenziale von Vernetzung und Digitalisierung müssen unbedingt genutzt werden, um multimodale und umweltschonende Mobilitätsprogramme zu schaffen", schließt Bühler.