Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Job & Career

Apps für Führungskräfte sind im Kommen

Die Digitalisierung macht auch vor der Weiterbildungsbranche nicht halt. Eine neue App soll Führungskräften helfen, die Weiterbildungszeit optimal zu nutzen. Ihre Entwickler preisen sie gar als "Revolution" an.

12.06.2018 David Schahinian
Quelle: Shutterstock.com

"Wer in Zeiten digitaler Transformation seine Führungskräfte-Mannschaft wettbewerbsfähig halten möchte, kann nicht mit Entwicklungsroutinen aus den 80er-Jahren punkten", sagt CEO Frank Kübler vom Frankfurter Startup Leada, das die App entwickelt hat. Clou des neuen mobilen Lernformats sind sogenannte Nano-Impulse, die Leada vor, während und nach den Qualifizierungs- und Change-Prozessen über das Smartphone gibt. Dazu zählen Tipps für schwierige Führungssituationen oder Anregungen zur Selbstreflexion. Personaler können die Qualitätssicherung mithilfe von Teambefragungen via App verbessern.

Gamification-Elemente bringt Leada ebenfalls mit: Die Führungskräfte werden mit Leadership-Challenges herausgefordert. Als Beispiel nennt Leada, ein Mitarbeitergespräch bei einem Spaziergang und nicht im Büro abzuhalten. Die Arbeit mit dem Tool soll orts- und zeitunabhängig möglich sein.

Apps für Führungskräfte kommen immer mehr in Mode. Kienbaum veröffentlichte jüngst eine Trennungsmanager-App . Kündigungen sind ein sensibles Thema, für das einer Studie der Personalberatung zufolge nur 21 % der Unternehmen eine klare Strategie haben. Gleichzeitig sagten 81 % der Befragten, dass ein professionelles Trennungsmanagement positiven Einfluss auf das Engagement der verbliebenen Mitarbeiter hat. In der App werden alle wesentlichen Elemente einer Trennung abgebildet, bis hin zu steuerlichen, sozialversicherungsrechtlichen und finanziellen Fragen.

Weitere Beiträge zum Thema