Mobile Solutions

Android Smartphone verloren oder gestohlen. Was tun?

Diesen Artikel schreibe ich aus aktuellem Anlass: Einer Freundin von mir wurde das brandneue Nexus 5 auf dem Flughafen gestohlen. Ärgerlich. Wie man sein Smartphone möglicherweise zurück bekommt, seine Daten schützen kann und den Verlust minimiert, darum geht es im Folgenden.

09.04.2014 Frank Feil

Ein unachtsamer Moment auf der Damentoilette des internationalen Flughafens Hong Kong und schon war es passiert. Das Smartphone war weg. Nirgendwo zu finden. Auch im Fundbüro gab es keine guten Nachrichten. Was kann und was sollte man in einer solchen Situation tun?

Lokalisierung, Sperrung und Löschung mittels Android Gerätemanager

Was-tun-wenn-das-android-handy-verloren-geht_android-gerätemanager-300x235
Android Gerätemanager

Schon letztes Jahr hat Google einige Sicherheitsfunktionen für Android-Smartphones auf der Geräte-Manager Webseite bereit gestellt. Sobald man sich bei Google eingeloggt hat, kann man hier seine Android-Geräte sowie deren aktuelle Position sehen. Sehr praktisch, um zu checken, wo man sein Smartphone verloren haben könnte oder wo sich der Dieb gerade aufhält (Polizei informieren!).

Es ist sogar möglich sein Smartphone klingeln zu lassen, zu sperren und zu löschen. Das Klingeln hilft eher beim Finden und ist nicht wirklich ein Diebstalschutz, da es sich mit dem Power-Button am Gerät ausschalten lässt. Mittels "Sperren" kann man ein eigenes Passwort für Smartphone setzten, das den normalen Sperrbildschirm ersetzt. Gleichzeitig kann man eine Nachricht für den Finder/Dieb anzeigen lassen. Dies ist praktisch, allerdings sind die eigenen Daten damit keineswegs sicher. Dafür sollte man sie die „Löschen“-Funktion nutzen. Dann wird ein kompletter Reset durchgeführt, der alle Apps, Daten, Fotos etc. löscht.

Ganz wichtig: "Löschen" und "Sperren" funktioniert nur, wenn man es vorher direkt am Gerät selber aktiviert hat. Dazu muss man die App "Google Einstellungen" aufrufen und die entsprechenden Häkchen unter "Android Geräte-Manager" setzen.

Den Gerätemanager gibt es auch als App , sodass man z.B. sein verlorenes Smartphone mit dem Tablet orten kann.

Eine wichtige Einschränkung hat der Gerätemanager aber. Alle Aktionen werden über das Internet ausgelöst. Wird das Internet deaktiviert, ist man aufgeschmissen. Andere Anbieter haben da deutlich mehr Funktionen und können das Smartphone auch mittels SMS-Befehlen steuern. Ich persönlich setzte zusätzlich Cerberus Anti-Diebstahl ein.

Berechtigungen entziehen

Was-tun-wenn-das-android-handy-verloren-geht_kontoberechtigungen-300x110
Google Kontoberechtigungen

Falls der Dieb Zugriff auf das Gerät hat, z.B. weil man keinen oder einen nicht sicheren Sperrbildschirm nutzt, droht große Gefahr. Nicht nur, weil dann alle Daten eingesehen werden können, sondern auch, weil der Dieb theoretisch Passwörter zu allen möglichen Accounts ändern kann. Wie das? Die meisten Dienste senden bei Betätigung der "Passwort vergessen" Funktion lediglich eine Email mit einem neuen Passwort oder einen Link, um ein neues Passwort anzulegen. So kann der Dieb permanente Kontrolle über diverse Kundenkonten übernehmen und viel Schaden anrichten.

Deshalb sollte man sofort, nachdem man den Gerätemanager benutzt hat, dem Smartphone die Google Berechtigung entziehen. Dann kann der Dieb keine Emails mehr empfangen und auch andere Google Apps nicht mehr benutzen. Auf der Google Seite Kontoberechtigungen kann man dies mit einem Klick auf "Zugriff entziehen" tun.

Natürlich gilt das auch für andere Apps wie Facebook, die man auf seinem Gerät benutzt. Um dem Dieb den Zugriff zu verwehren, sollte man sich auch dort ausloggen. Viele Anbieter haben dazu auf ihrer Webseite eine Übersicht der eingeloggten Geräte. Bei Facebook finden man sie in den Sicherheitseinstellungen .

Wertvolle Daten wie Bilder mit der Cloud synchron halten

Was-tun-wenn-das-android-handy-verloren-geht_Cloud-synchronisieren
FolderSync

Fast mehr als der Verlust des Nexus haben meine Freundin die verlorenen Urlaubsbilder geschmerzt. Zwar hatte sie die Dropbox App installiert, die im Hotel-WLAN fleißig Bilder in der Cloud gesichert hatte, allerdings war diese schon zu Beginn der Reise voll und hatte keine neue Fotos mehr synchronisiert. Diverse Anbieter haben mittlerweile eine Foto-Upload-Funktion, sodass man auch mit dem Gratis-Speicherplatz zurecht kommen sollte.

Wer seine Fotos und andere Daten keinem bestimmten Anbieter anvertrauen will, der kann sich mittels Apps wie FolderSync auch einen individuellen Backup-Dienst basteln. So lädt FolderSync auf meinem Smartphone alle Bilder direkt auf mein heimisches Synology NAS (Network Attached Storage, funktioniert wie ein kleiner Server für zuhause).

Cover-Icon

Mobile Solutions GeoinformationssystemeHardware & DevicesCloud Applications RSS Feed abonnieren