Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Virtual & Augmented Reality

Amazon lässt sich einen "magischen Spiegel" patentieren

Kleider vor dem Kauf anprobieren – das klappt online noch nicht. Amazon hat nun ein Patent angemeldet, das zumindest in diese Richtung geht: Das Blended-Reality-Display soll das eigene Bild in eine virtuelle Version des Kleidungsstücks einsetzen.

05.02.2018 David Schahinian
Quelle: Amazon/United States Patent and Trademark Office
Quelle: Amazon/United States Patent and Trademark Office

Wie die US-Technologie-Website geekwire.com berichtet , wäre solch ein "magischer Spiegel" eine Weiterentwicklung der Echo-Look-Kamera von Amazon. Diese kann auf Zuruf Fotos und Videos aufnehmen, und dank dazulernender künstlicher Intelligenz gibt eine Begleit-App Empfehlungen für Mode, die besonders gut zum Nutzer passt. Amazons Patent für den "magischen Spiegel" kann deutlich mehr: „Die Blended-Reality-Anzeige basiert auf einem System von Kameras, Projektoren, Displays, Spiegeln und Lichtern, die dem Bewegtbild in Echtzeit Pixelschichten hinzufügen können“, heißt es bei geekwire.com. Face-Tracking-Sensoren und eine Software würden das Display so steuern, dass aus jedem Winkeln ein realistisches Mischbild entstehe – eine Online-Anprobe wird damit denkbar.

Erst im Oktober 2017 hatte Amazon das 3D-Startup Body Labs übernommen. Das Unternehmen bietet eine Scan-Technologie an, die es ermöglicht, detailgenaue digitale Abbildungen von Körpern anzufertigen. Sie lassen sich als Avatare in Computerspielen einsetzen, aber beispielsweise eben auch, um Kleidung virtuell anzuprobieren. Die Technologie wurde in zehnjähriger Forschung von der Brown University in Providence, USA, und dem Max-Planck-Institut für intelligente Systeme in Tübingen entwickelt.