Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
5G

5G-Mobilfunk günstiger realisierbar

Gemeinsam mit dem französischen Telekommunikationskonzern Orange und Nokia arbeitet der Rosenheimer Spezialist Kathrein an neuen Technologien für den Einsatz von 5G in der Praxis.

23.02.2018 Quelle: CRN Folker Lück
Quelle: Kathrein
Quelle: Kathrein

Die drei Partner haben jetzt ein neuartiges Antennensystem vorgestellt, das 5G-fähige MIMO-Technologie mit den Standards für bestehende Mobiltechnologien wie zum Beispiel LTE (4G) kombiniert. Bislang war es kaum möglich, bestehende Antennenstandorte 5G-fähig zu machen, da meist nicht genug Platz zur Verfügung steht. Die jetzt vorgestellte, gemeinsam entwickelte Lösung ermöglicht es, Antennenstandorte ohne zusätzlichen Platzbedarf und bei einem guten Kosten-Nutzen-Verhältnis so aufzurüsten, dass mobile Dienste der nächsten Generation sicher bereitgestellt werden können. Orange möchte diese 5G-Lösung Mitte 2019 in Frankreich an bis zu 30 Prozent aller Antennen-Standorte einsetzen. Weitere internationale Rollouts sind geplant, etwa in Rumänien, der Slowakei und Polen. Der 5G-Standard soll ab dem Jahr 2020 weltweit eingeführt werden und die Übertragungsgeschwindigkeit und Datenmengen im Mobilfunksektor vervielfachen.

Als erstes System weltweit integriert die neue Lösung eine passive Multiband-Antenne und eine sogenannte "massive adaptive MIMO- Antenne" in einer einzigen Einheit. Die passive und adaptive Antenne (PAA) von Nokia kombiniert neuartige Antennen-Technologie und ebnet den Weg zu 5G, indem sie die Vorteile der Cloud-basierten, skalierbaren "AirScale Radio Access"-Lösung nutzt.

Diese Lösung bietet 5G-mMIMO-Funktionen und ein passives Antennendesign mit 4x4- MIMO-Fähigkeit für alle Frequenzbänder unter sechs Megahertz. Die neue Technologie bildet die Basis für Ultra-Breitband-Lösungen. Telekommunikationsunternehmen wird damit der Weg zur 5G-Technologie geebnet.