Anzeige

CeBIT 2018, 11. - 15. Juni

CeBIT 2018, 11. - 15. Juni
Wechseln zu:
Platform Economy

Die Generation App gibt Geld für Online-Inhalte aus

Die Verlage sehen ein wenig Licht am Ende des digitalen Tunnels: Paid Content hat zuletzt deutlich zugelegt. Zeitungsmacher profitieren vom mobilen Internet und übergreifenden Plattformen.

16.02.2017
Das Wachstum der Paid Content. (Grafik: pv digest)

Die deutsche Publikumspresse hat 2016 mit ihren Paid-Content-Angeboten 276 Millionen Euro erwirtschaftet, 14 % mehr als noch vor einem Jahr. Das ist das Ergebnis einer Markteinschätzung von PV Digest. 70 % des Umsatzes erwirtschafteten die Tageszeitungen. Nach einer Erhebung des BDZV bieten 120 der insgesamt 344 Tageszeitungsverlage in Deutschland bezahlte Online-Inhalte an. "Die zunehmende mobile Nutzung hat auch die Einführung von Paid Content im Netz befördert", begründet Holger Kansky, Digitalexperte des BDZV, diese Entwicklung. "Der App-Markt hat eine neue Bezahlkultur angeregt." Denn dort gab es von Anfang an kostenpflichtige Apps neben den Gratis-Apps. Von dieser selbstverständlichen Aufteilung würden jetzt auch journalistische Angebote profitieren.

Nutzerfreundliche Flatrate-Medienmodelle wie die Angebote von Netflix (Video), Spotify (Audio) oder Readly (Magazine) fördern außerdem die Kaufbereitschaft, weil sie viele Inhalte unterschiedlicher Produzenten auf einer Plattform anbieten. 48 % der Verlage stellen laut Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger ihre Zeitungsinhalte auch als einzelne Artikel in Content-Aggregatoren wie Blendle bereit.

Anzeige