Cookies

Die Deutsche Messe verwendet Cookies, um die Website bestmöglich an die Bedürfnisse unserer Besucher anpassen zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Infos zum Datenschutz

OK
Unmanned Systems & Drones

US-Militär setzt beim Nachschub auf Drohnen

Das US-Marine Corps hat einen Auftrag zur Entwicklung von unbemannten Lastengleitern vergeben. Die Einwegdrohnen sollen speziell Soldaten in Kampfgebieten versorgen.

14.12.2017
Quelle: Yates Electrospace Corporation
Quelle: Yates Electrospace Corporation

Damit aus dem Flugzeug abgeworfener Nachschub tatsächlich ankommt, soll die Firma Yates Electrospace Fluggleiter entwickeln, die Pakete zielgenau zu den Bodentruppen bringen.

Wie die Website IEEE Spectrum berichtet, kommt der Auftrag vom Marine Corps Warfighting Laboratory ( MCWL ), der auch die technischen Anforderungen vorgibt: Die Drohnen mit der Bezeichnung Silent Arrow sollen in einer Entfernung von 60 bis 115 km vom Ziel abgeworfen werden, bis zu 320 kg Last tragen und das Ziel mit einer Genauigkeit von 45 Metern ansteuern können.

Der Preis der Einweg-Fluggeräte für den Einsatz in gefährlichen Gebieten ist zunächst auf etwa 10.000 Dollar veranschlagt und soll sich mit der Massenfertigung halbieren.

Aktuell verwendet das US-Militär für die Luftlandung schwerer Lasten das per GPS gesteuerte und auf Fallschirmen basierende Joint Precision Airdrop System . Bereits seit längerem vergeben die Streitkräfte jedoch Aufträge für die Entwicklung von Lieferdrohnen.

So gab die Firma Otherlab Anfang des Jahres bekannt , dass sie für das US-Verteidigungsministeriums kleine, aus Pappe gefertigte Einwegdrohnen entwickelt. Sie sollen anfangs Lasten von bis zu 1,2 kg, bei Folgemodellen bis zu 10 kg transportieren können.

Unmanned Systems & Drones Research & Innovation RSS Feed abonnieren