Security

Trojaner und Adware auf dem Vormarsch

Angriffe auf mobile Geräte boomen. Deutschland gehörte im Jahr 2014 zu den meist angegriffenen Ländern.

01.04.2015 Mario Janschitz

Allein Kaspersky hat von November 2013 bis Oktober 2014 eine Vervierfachung der weltweiten Angriffe auf Android-Geräte verzeichnet. Praktisch jeder Fünfte wurde Opfer einer mobilen Bedrohung – 53 Prozent der Angriffe haben sich dabei mit Bank- und SMS-Trojanern auf den Diebstahl von finanziellen Mitteln konzentriert. Die Verbreitung von Bank-Trojanern hat sich im selben Zeitraum verneunfacht.

Dabei ist die Anzahl der Attacken über SMS-Trojaner zwar rückläufig und macht derzeit 23,8 Prozent aller Angriffe aus, sie führt die Liste der mobilen Bedrohungen aber immer noch an. Die zweithäufigste Bedrohung geht von Werbeprogrammen (23,8 Prozent) und Trojanern (21,1 Prozent) aus. Der Grund für den Rückgang von SMS-Trojanern hängt vermutlich mit einer veränderten und kostenpflichtige Nachrichten betreffenden Regelung in Russland zusammen: Wird eine kostenpflichtige Nachricht verschickt, muss der Empfänger die Zahlung bestätigen, bevor die Kosten anfallen. Bei der Zahl der angegriffenen Anwender liegt Deutschland auf Platz 4, geht es um Angriffe mit Bank-Trojanern nimmt Deutschland Platz 6 ein.

Apple-Software für Hacker zunehmend attraktiver

Trojaner
Deutschland: Auch Smartphones sind Angriffen ausgesetzt. (Foto: Highways Agency / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Jeder zweite Anwender von Apple-Produkten war einem Angriff ausgesetzt, und im Laufe des Jahres sah sich jeder Mac-OS-X-Nutzer im Schnitt neunmal mit einer Bedrohung für sein Betriebssystem konfrontiert.

Die meisten Bedrohungen gehen eindeutig von Werbeprogrammen aus. Sie werden in der Regel mit legalen Programmen auf den Computer des Anwenders geladen – hauptsächlich, wenn die Programme nicht direkt beim offiziellen Anbieter beziehungsweise Hersteller runtergeladen werden.

Interessant ist, dass anscheinend auch virtuelle Maschinen betroffen sind. Auf dem achten Platz des Rankings der Top-20-Bedrohungen für Mac OS X liegt ein Trojaner, der nur in der Windows-Welt existiert.

Deutschland unter den meist angegriffenen Ländern

Von allen Angriffen auf Mac-OS-X-Systeme weltweit entfallen 12,56 Prozent auf Ziele in Deutschland – was dem zweiten Platz entspricht. Über 150.000 deutsche Nutzer wurden über das Web angegriffen. Wie oben angesprochen, hat es ein Großteil der Angriffe auf unsere Finanzen abgesehen. Die überwiegende Mehrheit der Schädlinge schleust HTML-Code in im Browser dargestellte Websites ein und fängt Bezahldaten ab. Sie werden mittels Spam-Mails verbreitet, deren Betreff sich immer auf das Online-Banking bezieht – in der E-Mail befindet sich ein Anhang, der das Schadprogramm installiert. Weltweit werden 72 Prozent aller Angriffe mit Bank-Malware umgesetzt, allerdings haben auch rund 24 Prozent der restlichen Angriffe Bitcoins zum Ziel – nur bei vier Prozent handelt es sich um Keylogger.

Aber Deutschland ist nicht nur Opfer, sondern auch Täter – jedenfalls unbewusst. Rund 16,62 Prozent aller Angriffe werden über deutsche Infrastruktur getätigt, das sind rund zehn Millionen individuelle Hosts.

Zu den „sichersten“ Ländern beziehungsweise Ländern mit minimalen Computer-Infektionsraten gehören übrigens die Seychellen, Kuba, Finnland, Dänemark, Japan, Schweden, Tschechien, Singapur, Martinique und Norwegen. Im Schnitt wurden nur 23 Prozent der Computer hier einmal im Laufe des Jahres angegriffen.

Fazit: Deutschland ist Täter und Opfer zugleich

Spam-Mails bleiben zusammen mit AdWare die größte Gefahr. Auch mobile Geräte sind massiven Angriffen ausgesetzt und Mac OS X wird zunehmend Attraktiver für Angreifer.

Die Zahlen wurden von Kaspersky zur Verfügung gestellt

Security RSS Feed abonnieren