Internet of Things

Startpunkt ins Internet der Dinge

Der M2M/IoT Pavilion in Halle 12 zeigt Standards, Komponenten und marktreife Ende-zu-Ende-Lösungen für das Internet of Things.

17.02.2017
09_Teaser09_1600

Die intelligente Vernetzung über das Internet katapultiert ganze Wirtschaftszweige in ein neues Zeitalter. Einer Studie der Unternehmensberatung IDC zufolge werden im Jahr 2020 30 Milliarden Maschinen und andere physische Produkte über das weltweite Datennetz kommunizieren. Allein in Deutschland könnten dann nach Berechnungen des IT-Konzerns Cisco zehn mit dem Web verbundene Geräte auf jeden Bundesbürger entfallen. Die Möglichkeiten für Unternehmen, das IoT zu nutzen, reichen von der Prozessoptimierung über die Generierung von Mehrwerten für bestehende Produkte bis hin zum Eintritt in neue Märkte.

Für Unternehmen, die noch auf der Suche nach der richtigen IoT-Strategie sind, wurde mit dem M2M/IoT Pavilion in CeBIT-Halle 12 der erste Anlaufpunkt zum Thema IoT kreiert. An diesem zentralen Ort erhalten Messebesucher Zugang zu Experten und Vordenkern, um ihre Fragestellungen zu besprechen oder von den Erfahrungen zu profitieren. Nachdem der Pavilion im vergangenen Jahr erfolgreich aufgebaut wurde, wird er 2017 erweitert. Bereits jetzt sind zwanzig attraktive Unternehmen dabei. Unteranderem werden neben der M2M Alliance und dem Industrial Internet Consortium (IIC) die Branchengrößen Device Insight, Eurotech und Actility sowie Red Hat, Kore und Teleena mit von der Partie sein. Damit wird der M2M/IoT Pavilion zum Hotspot für IoT-Bausteine und marktreife IoT-Ende-zu-Ende-Lösungen.

Der deutsche IoT-Leader Device Insight stellt im M2M/IoT Pavilion seine IoT-Plattform vor, mit der sich der Zustand von industriellen Maschinen vollautomatisch analysieren lässt. Webbasierte Dashboards visualisieren die Maschinen- und Betriebsdaten und machen den Zustand des Maschinenparks transparent, um potentiell gefährdete Anlagenteile frühzeitig erkennen zu können. Regeln für das verlässliche Auslösen von Alarmen lassen sich vom Anwender der Software, seien es der Servicemitarbeiter oder der Data Analyst, einfach und intuitiv konfigurieren. Diese Condition-Monitoring-Lösung von Device Insight reduziert Stillstandzeiten und steigert die Rentabilität von Maschinen und Anlagen.

Das Portfolio des italienischen Konzerns Eurotech umfasst Hardware und Gateways, Firmware, Betriebssysteme, M2M/IoT-Geräte-Middleware und Device-Cloud-Dienste. Im M2M/IoT Pavilion legt Eurotech den Fokus auf die nachhaltige Verbesserung von Prozessen und die Umsetzung neuer Geschäftsmodelle. Mit Partnern wie der OSGi Alliance, Red Hat und Oneserve werden IoT-Lösungen für unterschiedliche Branchen vorgestellt. Sie basieren auf offenen und industriellen Standards wie Open Source, Java und OSGi, deren Bedeutung Eurotech auf der CeBIT unterstreichen möchte. Auch die gemeinsame Arbeit mit Red Hat in Bezug auf eine „umfassende End-to-End-, Enterprise-ready- und Open-Source-basierte IoT-Architektur“ soll dargestellt werden. Eurotech-Partner steuern Expertise im Bereich von Mobilfunk oder IT/OT-Integration bei. Auch integrierte vertikale Lösungen für das Field Service Management und die Einbindung industrieller speicherprogrammierbarer Steuerungen sind zu sehen. Weitere Themen am Eurotech-Stand sind Smart-City- und Umwelttechnik, Smart Energy, vernetzte Boiler und Heizungssysteme in Haushalten sowie Lösungen zum Zählen von Passagieren und Fahrgästen.

Internet of Things RSS Feed abonnieren