Cyborgs & Biohacking

Russische Wissenschaftler planen 3D-Druck von lebendem Gewebe

Medizin und Marketing sind mitunter schwer zu unterscheiden. Hinter den Roscosmos-Versuchen mit additiven Fertigungsverfahren dürfte jedoch mehr stecken als reine Publicity.

24.01.2017
Organovo bioprinters
Russische Wissenschaftler planen 3D-Druck von lebendem Gewebe (Foto: Organovo)

Die russische Raumfahrtbehörde war ihrer Zeit bereits öfter voraus, und nicht selten hat Weltraumtechnik neuen Produkten auf der Erde zum Durchbruch verholfen. Auch beim 3D-Druck könnte das so sein: Nach der Fertigung eines Satellitengehäuses will Russland nun mit der Herstellung von lebendem Gewebe experimentieren.

Bereits am 31. März 2016 wurde der Satellit Tomsk-TPU-120 , das erste Weltraumobjekt mit einem Gehäuse aus dem 3D-Drucker, vom Weltraumbahnhof in Baikonur zur Internationalen Raumstation ISS transportiert, wo er im Juli 2017 in seine Umlaufbahn gesetzt werden soll. Entwickelt haben ihn Studenten der Tomsk Polytechnic University, erste Signaltests an Bord der ISS verliefen erfolgreich. Nun wollen die russischen Wissenschaftler noch einen Schritt weitergehen und mit dem Druck von lebendem Gewebe im Weltall experimentieren. Was auf unserem Planeten bisher nur leidlich funktioniert, wäre in der Schwerelosigkeit einen Versuch wert, hoffen sie. Denn dort, so ihre Vermutung, könnten die Zellen aus dem Bioprinter ihre Position möglicherweise besser halten.

Cyborgs & Biohacking Game-changing Technologies RSS Feed abonnieren