Future Mobility

Richtung Wolfsburg kommt Ihnen ein autonomes Fahrzeug entgegen

Das Autoland Niedersachsen bleibt auf der Innovationsspur und will nun ausgewählte Strecken des Straßennetzes offiziell für Experimente mit fahrerlosen Fahrzeugen freigeben.

15.03.2017
Autonomes Fahrzeug Autoland Niedersachsen
Auf ausgewählten Strecken können bald fahrerlose Fahrzeuge fahren. (Grafik: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr)

Auf 280 km soll im Raum Hannover-Wolfsburg/Braunschweig-Salzgitter das "Testfeld Niedersachsen" entstehen, auf dem Niedersachsen Technologien zum automatisierten und vernetzten Fahren erproben will – schließlich ist die Automobilindustrie, die ihre Aktivitäten vor Ort im Netzwerk Automotive Nord koordiniert, der größte Arbeitgeber des Landes . Wie es in der Mitteilung heißt, wird noch in diesem Jahr mit der Einrichtung des Testfelds begonnen, das Teile der A2, A7, A39 und A391, der B3, B6 und B243 sowie streckenweise auch das Stadtgebiet Braunschweig umfassen wird.

Forschungspartner Niedersachsens ist bei diesem Projekt das Deutsche Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Dessen Vorstand Karsten Lemmer und der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies haben am 7. März ein entsprechendes "Memorandum of Understanding" unterzeichnet. Mit dem DLR hat das Land einen kompetenten Partner an Bord geholt: Bereits Mitte 2014 hat das Forschungszentrum in Braunschweig die Anwendungsplattform Intelligente Mobilität (AIM) in Betrieb genommen. Dort stehen bereits eine Forschungskreuzung, eine mit Cognitive-Computing-Kommunikationstechnik ausgestattete Referenzstrecke, eine Reihe von Fahrsimulatoren sowie weitere Anlagen und Prüfstände zur Verfügung.

Future Mobility Research & InnovationCognitive ComputingArtificial Intelligence RSS Feed abonnieren