Augmented & Virtual Reality

Pilotprogramm testet virtuelle Klassenfahrten zum Mond

Während die Kultusministerkonferenz an der "Kompetenz zur Nutzung digitaler Medien" formuliert, hat Google längst abgehoben: Der deutsche Testlauf für VR-Inhalte steht noch vor den Sommerferien auf dem Lehrplan.

01.03.2017
Google Expeditions Virtual Reality Klassenfahrt
(Foto: Stiftung Lesen)

Google und die Stiftung Lesen haben gemeinsam die deutsche Version von Google Expeditions vorgestellt. Auf diesen "Expeditionen" können ganze Klassenzimmer virtuell um die Welt fliegen. Das System besteht aus einfachen Virtual-Reality-Brillen aus Pappe ( Google Cardboard s) für Schülerinnen und Schüler sowie einem Tablet zur Steuerung für die Lehrkräfte. Mit dieser Ausrüstung können die Klassen gemeinsam virtuelle 360-Grad-Reisen auf den Mount Everest, zum Mond oder ins Innere des menschlichen Körpers unternehmen. Voraussetzung dürfte allerdings, wie man Erfahrungsberichten aus anderen Ländern entnehmen kann, ein funktionierendes Netzwerk sein.

Zur Expeditionsausrüstung gehören außerdem Hintergrundinformationen und Fragen zum Thema, die in der Klasse diskutiert werden können. Grundlage der Unterrichtsszenarien sind von der Stiftung Lesen entwickelte, methodisch-didaktische Begleitmaterialien, die an den in den Bildungsstandards verankerten Lehr- und Lernzielen ausgerichtet sind. Interessierte Schulen können sich ab sofort für das Pilotprogramm bewerben , an dem bis zum Sommer rund 100 Klassen aus ganz Deutschland teilnehmen dürfen.

Augmented & Virtual Reality Mensch-Roboter-KollaborationContent Management Systems (CMS)E-GovernmentDigitale Transformation RSS Feed abonnieren