Startups

Milliarden für Käufe: Gute Zeit ein Startup zu gründen

Goldige Zeiten für Gründer: Kaufangebote im Wert von 313 Milliarden Dollar hat die Weltwirtschaft im vergangenen Jahr für Technologie-Unternehmen abgegeben.

22.02.2016 Daniel Hüfner

Kaufangebote im Wert von 313 Milliarden Dollar

Die Weltwirtschaft war im vergangenen Jahr so kauflustig gegenüber neuen Technologien wie noch nie zuvor. Wie aus einem von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) veröffentlichten Bericht hervorgeht, wurden 2015 Übernahmeangebote im Wert von nicht weniger als 313 Milliarden US-Dollar an Startups und Unternehmen abgegeben. Die Dunkelziffer liegt mutmaßlich höher, da der Bericht nur solche Deals berücksichtigt, die öffentlich kommuniziert wurden.

Tatsächlich abgeschlossen wurden im vergangenen Jahr dem Bericht zufolge 278 Technologie-Übernahmen. Zwar beläuft sich das Volumen so auf lediglich 147,7 Milliarden US-Dollar, die hohe Diskrepanz zwischen angekündigten und tatsächlich geschlossenen Deals sei nach Auffassung von PwC aber nicht ungewöhnlich. Aufgrund schwächelnder Aktienmärkte seien viele Deals noch in der Endphase ihrer Anbahnung geplatzt, heißt es.

startup-1
2015 waren Unternehmen so kauflustig gegenüber neuen Technologien wie noch nie. (Grafik: PricewaterhouseCoopers/Venturebeat)

Ausverkauf in der Chipindustrie

In der im Vergleich zu 2014 deutlich gestiegenen Kauflust sieht PwC den anhaltenden Trend der Konsolidierung innerhalb der Tech-Branche bestätigt. Zudem seien die Zahlen ein Beleg dafür, wie essentiell der Besitz neuer Technologien für Unternehmen aus nahezu allen Branchen inzwischen ist. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Kaufangebote um 82 Prozent gestiegen.

Vor allem die Halbleiter-, beziehungsweise Chipindustrie zeichnet für das enorme Plus verantwortlich. Für Unternehmen aus dieser Branche wurden im vergangenen Jahr nicht weniger als 38 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Allein der Chiphersteller Intel legte für die Übernahme seines Konkurrenten Altera beachtliche 16,7 Milliarden US-Dollar auf den Tisch.

Künstliche Intelligenz und VR werden zum Kassenschlager

Auch in anderen Branchen kauften Unternehmen kräftig Technologie zu. Laut PwC standen Übernahmen im Bereich Cloud-Computing ebenso hoch im Kurs wie solche aus den Bereichen Internet der Dinge, E-Commerce, Datensicherheit und Informationstechnologie. Zunehmendes Kaufinteresse gebe es inzwischen auch bei Unternehmen aus der Finanz- und Gesundheitsindustrie.

Der Trend steigender Technologie-Übernahmen werde sich laut PwC auch in diesem Jahr fortsetzen. Viele Unternehmen müssten sich demzufolge an die veränderten Wettbewerbsbedingungen anpassen und strategisch umpositionieren. Die Zahl der Übernahmen werde in den nächsten Jahren weiter steigen. Zum Kassenschlager sollen dabei vor allem zwei Technologien werden: Künstliche Intelligenz und Virtual Reality.

Auch auf der CeBIT vom 14. März 2016 an werden vor allem bei SCALE11 in der Halle 11 zahlreiche Investoren erwartet. Sie treffen dort auf rund 250 Startups aus allen Teilen der Welt – und sind auch auf der Suche nach großen Investitionen und potenziellen Übernahmen.

Startups RSS Feed abonnieren