Internet of Things

Microsoft eröffnet Insider-Lab in München

In dem neuen Labor können Unternehmenskunden des Softwareriesen Microsoft eigene Projekte auf den Gebieten der künstlichen Intelligenz (AI) und des Internet der Dinge (IoT) entwickeln. Zur Seite stehen ihnen dabei zahlreiche Experten.

04.05.2017
IoT and AI Insider Labs
Microsoft eröffnet weltweit drittes IoT- & AI-Insider-Lab in München. (Quelle: Microsoft)

Die Einrichtung, die Microsoft in München aufbaut, heißt mit vollem Namen IoT- & AI-Insider-Lab , und sie beschäftigt sich eben vornehmlich mit dem Internet of Things (IoT) und Artificial Intelligence (AI). Nach Richmond in den USA und Shenzen in China handelt es sich um das dritte Labor dieser Art, das der weltgrößte Softwarehersteller in Betrieb nimmt.

Unternehmenskunden aller Branchen und Größen erhalten dort kostenlosen Zugang zu Microsofts Cloud-Plattform Azure und zu den IoT- und KI-Diensten, können Industriehardware einsetzen und sich von Microsofts Entwicklern, Ingenieuren und Datenspezialisten bei ihren Projekten unterstützen lassen. Selbst die Produktion ist möglich: Im Maschinenraum stehen unter anderem Geräte zum Fräsen und zum 3-D-Drucken bereit.

Zu den Partnern des Münchner Labs gehören der IT-Anbieter Cisco und die unabhängige OPC Foundation mit der Plattform OPC UA , dem für die Industrie 4.0 gesetzten Standard zur Interoperabilität. Auch das Expertenwissen dieser Partner steht im Münchner Labor zur Verfügung. Microsoft verspricht schnelle Ergebnisse: "Kundenprojekte aus den Labs in Shenzhen und Redmond zeigen, dass Kunden mit nur drei Wochen im Lab die Resultate erzielen, für die sie allein vier bis sechs Monate gebraucht hätten" erklärt Cyra Richardson, bei Microsoft als General Manager IoT Business Development für die Labs verantwortlich.

Interessenten können sich ab sofort um den Zugang zum Münchner Lab bewerben .

Internet of Things Open SourceDeep LearningIndustrie 4.0DevelopmentCloudArtificial Intelligence RSS Feed abonnieren