Unmanned Systems & Drones

Luft- und Bodendrohnen sollen Hunde-Tretminen räumen

Dass Hundehalter die Haufen ihre Lieblinge nicht beseitigen, ärgert die Bundesbürger am öffentlichen Leben am meisten. Statt auf Appelle und Strafen setzt eine neue Initiative jetzt auf Hightech.

31.03.2017
Watchdog Drohne
Watchdog und Patroldog 1 sollen Hunde-Tretminen entdecken und beseitigen. (Quelle: Tinki.de)

Gemeinsam mit dem internationalen Drohnentestzentrum Space53 haben die Betreiber des Startups Tinki.de eine kreative Lösung zur Beseitigung von Hundekot entwickelt: eine flugfähige Drohne, genannt Watchdog 1, spürt zunächst aus der Luft die lästigen Häufchen auf und informiert dann eine Bodendrohne, genannt Patroldog 1. Die bewegt sich zum übermittelten Standort und räumt den Hundekot ab. Die Entwickler nehmen damit ein enormes Problem in Angriff: Nach Schätzungen der Initiative ighid hinterlassen die Vierbeiner in Deutschland jährlich Haufen mit einem Gesamtgewicht von rund 346 Millionen Kilogramm, ein Großteil davon wird nicht von Herrchen oder Frauchen abgeräumt. Die in den Ausscheidungen enthaltenen Bakterien, Viren, Parasiten und Würmer stellen eine ernste Gesundheitsgefahr dar – übrigens auch für andere Hunde.

Die Entwickler der Vergleichsseite suchen jetzt nach Nutzern, die als Testpiloten an der weiteren Entwicklung des Systems teilnehmen wollen. Interessierte Hundebesitzer können sich unter https://tinki.de/dogdrones dazu anmelden. Derzeit ist das System noch im Betastadium. Vor allem die Bodendrohne soll in den nächsten Monaten weiterentwickelt werden. Bisher ist Patroldog 1 noch zu klein, um große Mengen Hundekot aufzuräumen.

Unmanned Systems & Drones Smart CitieseParticipationStartups RSS Feed abonnieren