Augmented & Virtual Reality

Londoner Startup simuliert komplette Städte

Die Plattform SpatialOS ermöglicht die Berechnung gigantischer Simulationen und virtueller Welten für den Einsatz in Videospielen – aber auch für reale Städteplanung und Firmenstrategien.

30.05.2017
spatialos
Die Plattform SpatialOS ermöglicht die Berechnung gigantischer Simulationen und virtueller Welten für Videospiele. (Improbable)

Second Life ist nicht mehr das ambitionierteste Projekt, eine digitale Parallelwelt zu erschaffen, die der realen in jeder Hinsicht gleicht. Auch nicht Sansar , das Metaversum, mit dem Linden Lab eine noch echtere 3D-Welt erschaffen will. Jetzt kommt nämlich SpatialOS mit einer Weltsimulation à la Matrix. Damit steigt die Londoner Firma Improbable zum jüngsten Milliarden-Dollar-Startup Großbritanniens auf, unterstützt vom japanischen Technikkonzern Softbank mit 500 Millionen US-Dollar.

Bei der Ankündigung der Betaversion sagte Herman Narula, einer der drei Gründer: "Wir arbeiten an einer Zukunft, in der partizipative virtuelle Welten und Simulationen bislang undenkbaren Ausmaßes allgegenwärtig werden. Wir glauben, dass diese technische Entwicklung mindestens genauso aufregend und wichtig ist wie künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge." Narula hat das Unternehmen 2012 zusammen mit Rob Whitehead und Peter Lipka gegründet. Ursprünglich wollte das Trio bloß besonders detailreiche virtuelle Welten für Videospiele realisieren. Dann erkannten die Drei jedoch, dass ihre Entwicklungsplattform SpatialOS sich auch dafür eignet, komplette Städte zu simulieren. Damit lassen sich beispielsweise Städteplanungen bis ins Detail durchspielen oder vor strategischen Entscheidungen einer Firma lebensechte Probeläufe veranstalten.

Im März stellte Naruda auf Googles Cloud-Next-Konferenz eine funktionierende Nachbildung der Stadt Cambridge vor: Sie beinhaltete 130.000 virtuelle Einwohner, Simulationen des Auto- und des öffentlichen Nahverkehrs und das komplette Strom-, Wasser- und Telekommunikationsnetz. Die Berechnung der agentenbasierten Simulation wird auf Tausende öffentlich zugänglicher Server aufgeteilt.

Ende letzten Jahres gab Improbable eine strategische Partnerschaft mit Google Cloud bekannt. Seitdem haben Spieleentwickler weltweit die Chance, mit der Betaversion von SpatialOS eigene VR-Umgebungen zu erschaffen: Bis zu 100 überzeugende Projekte werden dabei mit bis zu 500.000 US Dollar gesponsert. Bislang wurden fünf Entwicklerstudios in das Programm aufgenommen.

Augmented & Virtual Reality Internet of ThingsArtificial IntelligenceStartups RSS Feed abonnieren