Artificial Intelligence

KI kürt den einflussreichsten Wissenschaftler

Nobel-Preis hin, Nobel-Preis her – eine neuartige akademische Suchmaschine kommt zu ihren eigenen Ergebnissen: Semantic Scholar findet nicht nur Suchbegriffe, sondern erkennt auch, welche Forschungsarbeiten am bedeutendsten sind.

16.11.2017
Quelle: Broad Institute/Eric Lander
Quelle: Broad Institute, Eric Lander

Dem Computerprogramm Semantic Scholar zufolge ist Eric Lander, Biologe am Massachusetts Institute of Technology (MIT), der einflussreichste biomedizinische Forscher der Neuzeit.

Der Genetiker und Mathematiker gründete 2003 das Broad Institute , welches die Rechte am Genscheren-Patent Crispr besitzt.

Um zu diesem Ergebnis zu kommen, sichtete das Programm knapp 40 Millionen wissenschaftliche Aufsätze und prüfte unter anderem, wie oft aus ihnen zitiert wird.

Semantic Scholar greift bei seinen Recherchen auf die Meta-Datenbank PubMed und andere biomedizinische Datenbanken zu. Bei der Textanalyse kommt maschinelles Lernen zum Einsatz. Auf dieser Basis können Schlüsselbegriffe extrahiert werden, die ein menschlicher Prüfer möglicherweise übersieht.

Die ursprünglich für Informatikstudien geschaffene und jetzt für die neurowissenschaftliche Forschung weiterentwickelte Suchmaschine ist kostenlos nutzbar. Entwickelt wurde sie am Allen Institute for Artificial Intelligence (AI2). Das gemeinnützige Unternehmen mit Sitz in Seattle, Washington, wurde 2014 von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen geschaffen. An die 500 Wissenschaftler erforschen dort, wo genau im Gehirn welche Eindrücke verarbeitet werden und wie diese als elektrische Signale zwischen den Gehirnzellen weitergegeben werden. Ziel ist eine vollständige Katalogisierung des Gehirns in Form einer Zelltypen-Datenbank.

Artificial Intelligence Research & Innovation RSS Feed abonnieren