Showcase Amazon

Kärcher steigert Innovationskraft mit Amazon Web Services

Kärcher, weltweit führender Anbieter von Reinigungssystemen, betreibt sowohl die globale Website mittels Amazon Web Services (AWS), als auch die Flottenmanagement-Lösung. Durch die Nutzung von AWS kann Kärcher Produkte entwickeln, die Kunden intelligentere und besser vernetzte Erlebnisse bescheren.

07.03.2016
"Unsere Strategie heißt inzwischen „Cloud zuerst“. AWS wird unsere erste Wahl bei digitalen Initiativen sein, egal welchen Weg wir für die verschiedenen Geschäftsbereiche vorsehen."
Professor Dr. Matthias Mehrtens, Vice President Information Systems, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG.
Amazon-2
Professor Dr. Matthias Mehrtens, Vice President Information Systems, Alfred Kärcher GmbH & Co. KG.

Über Alfred Kärcher GmbH & Co. KG.

Kärcher, mit Sitz in Winnenden und 100 Tochtergesellschaften in 60 Ländern, ist der weltweite führende Anbieter von Reinigungstechnik. Das Familienunternehmen beschäftigt mehr als 11.000 Mitarbeiter/innen und kann auf eine 80-jährige Firmengeschichte zurückblicken. Ein neues Serviceangebot ist Kärcher Fleet, eine Flottenmanagement-Lösung, welche topaktuelle Daten liefert, die von den Reinigungsgeräten übermittelt werden. Autorisierte Nutzer können über PCs, Notebooks oder mobile Geräte auf die web-basierte Lösung zugreifen, um geräterelevante Daten wie Batteriezustand, Einsatzort oder Auslastung zu erhalten.

Die Herausforderung

Im Zeitalter des Internet of Things, ist der Anbieter von Reinigungstechnik stets bestrebt Produkte effizienter und sparsamer zu gestalten, um das Kundenerlebnis zu verbessern. Da das Unternehmen von der Idee, Geräte mit dem Internet zu verbinden überzeugt ist, entschied man sich dazu Kärcher Fleet einzuführen. Kärcher schloss aus, die Lösung im internen Rechenzentrum zu betreiben, denn man wusste, dass schnellere Markteinführungszeiten sowie eine agilere, auf Abruf skalierbare IT-Infrastruktur von Nöten waren.

Amazon-1
Fleet Management Solution: Kärcher Fleet

Warum Amazon Web Services

Kärcher arbeitete erstmals 2012 mit Amazon Web Services (AWS) zusammen: Schnellere Content-Auslieferung und verbesserte Kundenerlebnisse dank geringerer Latenzzeiten waren das Ergebnis. Da das Unternehmen von den Vorteilen der Cloud beeindruckt war, entschied es sich 2013 dazu, Kärcher Fleet mittels AWS zu betreiben. Jedes Kärcher-Gerät ist mit einer SIM-Karte ausgestattet, die die Daten über das Netzwerk direkt an die AWS-Umgebung sendet. Diese Daten werden von Amazon Elastic Compute Cloud (Amazon EC2) Instanzen verarbeitet, die auf Windows Servern laufen. Mit Auto Scaling wird die Kapazität automatisch hoch- oder runtergefahren, Elastic Load Balancing verteilt den Traffic und Amazon Simple Storage Service (Amazon S3) bietet einen vollkommen redundanten Speicher.

Vorteile

Um auf dem Markt für Reinigungsprodukte erfolgreich zu sein, sind kontinuierliche Innovationen ein Muss. Seitdem die Ressourcen cloud-basiert sind, ist Kärcher zuversichtlich, dass man auch hohe Verfügbarkeit erzielen wird. Neue Projekte schnell voranzutreiben und bedarfsgerechte Ressourcen anzubieten sind Grundvoraussetzungen, um sicherzustellen, dass Kärchers Produkte und Dienstleitungen stets konkurrenzfähig sind—dies gelingt Kärcher mit AWS viel schneller und einfacher. Das Kärcher-Team will AWS in Zukunft verstärkt nutzen, um Geräte besser in das IoT zu integrieren, und um zusätzliche interne Systeme —einschließlich unternehmenskritischer Anwendungen—zu betreiben.

Web-Technologien Showcase Discover d!conomyCloudDigitale TransformationInternet of Things RSS Feed abonnieren